Suchen Sie nicht Kunden für Ihr Produkt, sondern Produkte für Ihre Kunden…

Spread the love

 

Wie zum Beispiel Joe Gebbia und Brian Chesky, die das Problem einer hungrigen Meute lösten und zu einem Milliarden Dollar Geschäft ausbauten.

Ihre Geschichte begann 2007 in San Franzisco.

Beide 27, Absolventen der Rhode Island School of Design ohne Job, hatten Mühe, das Geld für die monatliche Miete ihres Appartements aufzubringen. Als sie erfuhren, dass die kommende Design Konferenz so viele Teilnehmer anzog, dass bereits alle Hotels voll ausgebucht waren, kam ihnen die Idee, drei Schlafplätze auf Luftmatratzen am Boden ihres Wohnzimmers inklusive Frühstück zu vermieten.

Sie erstellten eine simple Website – airbedandbreakfast.com und kurze Zeit später hatten sie drei Mieter gefunden, die für $80 pro Nacht bei ihnen am Boden schliefen.

„Als wir uns von diesen Leuten verabschiedet hatten, sahen Joe und ich uns an und dachten… daraus lässt sich mehr machen“

Und Sie machten mehr daraus: Airbnb, Börsenwert 30 Milliarden Dollar.

Doch bevor es dazu kam, mussten sie eine Reihe von Rückschläge hinnehmen und Hürden überwinden. So lehnten 2008 mehr als 15 Investoren sie ab, die sie nicht davon überzeugen konnten, dass ihr Projekt zu einem profitablen Geschäft werden kann. Eine schwieriger Weg begann…

Der Durchbruch kam erst, als sie diesem Rat folgten: „Geh nach New York, um deine Firma  aufzubauen.“

Wer am häufigsten scheitert, gewinnt! 

Seth Godin, eine der Legenden in der Business Welt, Autor und Unternehmer, Gottvater modernen Marketings, auf die Frage zur Psychologie von Erfolg…

Seth, Sie standen doch selbst einmal am Rande des Bankrotts. Was würden Sie Leuten in einer ähnlichen Situation raten? Was hat Ihr Scheitern Sie gelehrt?“

Marketing Superstar Seth Godin – ‚Es gewinnt, wer am häufigsten scheitert‘:

„Ich habe neunhundert Ablehnungen von Verlegern bekommen, denen ich meine Manuskripte geschickt hatte. Daher würde ich sagen, wenn Sie diese Erlebnisse persönlich nehmen, müssen Sie aufgeben, denn irgendwann bei Ablehnung Nummer fünfzehn denken Sie…

Na gut, diese Leute hassen mich eben‘.

Sie können sich aber auch sagen…

Wow… ich habe eben gelernt,
wie man ein Buch an diese Person NICHT verkauft‘.

Was ich aus dem Umgang mit diesen Leuten gelernt habe? Und wie ich den nächsten Anlauf so strukturiere, dass ich am Schreibtisch dieser Person willkommen bin?

Ein ‚Nein‘ bedeutet nicht, ‚ich hasse dich, bleib für immer weg‘:

‚Dieses Nein heißt nur, dass die Geschichte, die Sie mir erzählt haben, in diesem Moment nicht mit der Geschichte übereinstimmte, die ich hören wollte. Sie wurden nicht wegen Ihres Stils oder Ihrer Persönlichkeit abgelehnt, sondern weil Sie mit etwas zu mir gekommen sind, das vielleicht passen hätte können, doch nicht gepasst hat‘.

Sobald Sie beginnen, Ablehnungen wie diese zu verarbeiten, können Sie besser werden. Werden Sie nicht besser, müssen Sie etwas anderes probieren.

Es steht außer Frage, dass die Angst vor dem Versagen gewichtiger ist als das Versagen selbst.

Leben mit Angst vor dem Scheitern ist schrecklich, mit Misserfolg dagegen nicht.

Sich einzureden, dass seinen Job aufzugeben, ins kalte Wasser zu springen und etwas Neues zu beginnen, der einzige Weg wäre, um eine Veränderung in Ihrem Leben herbeizuführen, ist eine Ausrede.

Ich glaube nicht, dass irgendjemand diesen Weg gehen sollte.

Ich denke vielmehr, Sie sollten einfach anfangen und sich ein kleines Projekt suchen, mit dem Sie die ersten paar Dollar verdienen können. Etwas, was Sie nebenbei, bei interessierten Leuten aus Ihrem Umfeld, starten können.

Solche Projekte verlangen nicht, dass Sie Ihren Job aufgeben und Sie brauchen auch keine Angst vor einem Versagen haben. Tun Sie einfach einen Schritt nach dem anderen.“

Mehr dazu…

Welche dieser beiden Strategien ist
Ihrer Meinung nach die bessere im Leben:
  • Die Dinge tun, die Ihnen Spaß machen oder
  • die Dinge, die Ihnen finanzielle Sicherheit geben?

Leider verstehen es nur wenige Glückliche, beide miteinander zu verbinden. Täten nämlich alle nur das, was sie gerne tun, könnten die meisten ihre Rechnungen nicht bezahlen:


„Nicht jedes kleine Mädchen wird später von dem leben können, was ihm Spaß macht;  die Welt kann es sich nicht leisten, so viele Ballerina zu ernähren.“

Starten Sie mit dem kleinstmöglichen Projekt, das Ihnen Spaß macht und für das Sie jemand bezahlen wird, weil es sein Problem löst.

Profitieren Sie davon, dass online Käufer
den Verkaufsbotschaften von Firmen Websites nicht trauen…

Online Konsumenten wie Sie können heute sehr gut zwischen den – als Informationen kaschierten – Verkaufsbotschaften auf kommerziellen Websites und den Informationen unterscheiden, die ihnen wirklich helfen.

Zwischen Interruption (unerwünschten) und Permission (erwünschten) Marketingbotschaften.

Seth Godin… “Permission Marketing ist das Privileg (nicht das  Recht),Leuten die persönlichen und relevanten Botschaften  zukommen zu lassen, die sie erhalten möchten.“

Permission Marketing trägt der Tatsache Rechnung, dass Kunden heute die Macht haben, Marketing einfach zu ignorieren.

Leute mit Respekt zu behandeln, ist der aussichtsreichste Weg, um sich ihre Aufmerksamkeit zu verdienen!

 VERDIENEN… das Schlüsselwort!

Mit Permission Marketing zeigen Sie, dass Sie verstanden haben, dass jemand, der sich dafür entscheidet, Sie zu beachten, Ihnen etwas sehr Wertvolles, seine Aufmerksamkeit, schenkt. Ändert er diese Meinung, gibt es keinen Weg, diese verlorene Aufmerksamkeit wieder zurück zu holen.

Aufmerksamkeit ist der wichtigste Aktivposten in Ihrem online Business – ein wertvolles Kapital, dessen Wert Sie schätzen und nicht verschleudern sollten.

Interruption Marketing ist heute gang und gäbe im Internet. Die ersten Suchergebnisse in Google sind bezahlte Anzeigen, ebenso die auf Facebook!

Kaum eine Website, die ihre Besucher nicht mit doofen Pop-ups nervt, die nur  ein Ziel verfolgen, mehr oder weniger wertlose Informationen gegen die Emailadresse eines Besuchers einzutauschen, um ihn anschließend mit Massen unerwünschter Mails zuzuschütten.

Kein Wunder, dass Internet Usern dieses Marketing auf die Nerven geht, dem sie heute auch am Marktplatz Internet weitgehend schutzlos ausgesetzt sind… Interruption  Marketing in der schlimmsten Ausführung!

 Permission Marketing – Ihre Chance!

Seth Godin, “Permission is like dating. You don’t start by asking for the sale at first impression. You earn the right, over time, bit by bit.

Starten Sie klein…mit Permission Marketing in Ihrem Umfeld!

Versuchen Sie nicht, alle  Leute auf diesem Planeten anzusprechen. Damit zeigen Sie Besuchern nur, dass Sie sie ausnutzen, für dumm verkaufen und betrügen wollen.

Machen Sie die ersten Dates in Ihrem Umfeld. Bei Leuten, denen Sie gerne helfen… Familie, Freunden, Kollegen, Kontakte auf Social Media Plattformen etc.

Sie werden erstaunt sein, wie schnell sich dann die Zahl der Leute, die auf Sie aufmerksam werden, ohne Ihr Zutun dramatisch vergrößern wird.

Beginnen Sie mit einer für Sie relevanten Frage, werden auch andere, daran interessierte Leute die Hand heben und Ihnen freiwillig ihre Aufmerksamkeit schenken.

Der Traum von finanzieller Unabhängigkeit?

Haben auch Sie vergeblich versucht, sich diesen Traum mit einer „Guru“ Internet Geschäftsidee  zu verwirklichen?

Machen Sie sich keinen Vorwurf, Sie sind damit nicht alleine. Wer möchte nicht als online Millionäre ein Leben in Luxus genießen, statt Woche für Woche 5 Tage Sklavenarbeit zu verrichten? Die Aussicht auf so ein Leben ist  verdammt verführerisch und geil. Doch Traum und Wirklichkeit liegen weit auseinander. Wie viele echten – nicht „fake til you make it“ – online Millionären sind Sie schon begegnet?

Schlagen Sie besser den Weg ein, den Joe Gebbia und Brian Chesky gegangen sind: