Die beste Suchmaschinenoptimierung? Wie denkt Google darüber?

  • von
Spread the love

 

shutterstock

Aktualisiert 6. 10 2016. Was sind die besten SEO Strategien, um auch 2017 noch in den organischen Google Suchergebnissen zu Ihren Keywords gefunden zu werden? Berücksichtigt Ihr Plan die Penguin, Panda und Hummingbird Algorithmus Änderungen? Diese Fragen sollten Sie sich jetzt stellen und beantworten!

Je mehr starken Konkurrenten es bei den profitablen Suchbegriffen geben wird, desto länger dauert es, bis Sie von Suchmaschinen über gute Platzierung in den Suchergebnissen kostenlose Besucher bekommen können (falls überhaupt).

Kann  SEO im Jahre 2016 und 2017 Ihre Website überhaupt noch konkurrenzfähig  machen?

Um das zu beantworten, müssen wir uns zuerst die Bedeutung von Links (Backlinks) ansehen und unter welchen Voraussetzungen sie auch 2015 noch eine zentrale Rolle in der Optimierung spielen werden.

OFFPAGE SEO – Backlinks und ihre
Bedeutung für Google

Das wesentliche Kriterium für Google‘s Beurteilung der Bedeutung einer Seite (und ihre Platzierung in den Suchergebnissen) ist deren Autorität bei dem Thema, das sie behandelt.  Der Googlebot achtet daher in erster Line auf Verweise (Links) anderer, wichtiger Seite zu dieser Seite. Was diese Websites über sie denken, ist für Google ein starker Indikator für ihre Qualität.

Oder anders erklärt… Nehmen wir an, Sie wären ein Einzelgänger, der keine Freunde hat und den keiner kennt. Wie schaffen Sie es beliebt zu werden? Indem Sie unter die Leute gehen und Freundschaften schließen.

Irgendwann werden diese Freunde dann auch ihren Freunden von Ihnen erzählen und ihnen sagen, dass Sie eigentlich ein ziemlich cool Typ sind. Bevor Sie sich versehen, haben Sie so einen Kreis von Freunden – darunter auch einige ganz wichtigen Leute aus Ihrem sozialem Umfeld –  um sich herum aufgebaut,  mit denen Sie viel  Zeit verbringen. Und nun versetzen Sie sich in die Situation einer Person, die Sie noch nicht persönlich kennt.

Diese würde sich doch auch ihr Urteil über Sie nach dem Urteil bilden, das gemeinsame Freunde über Sie abgeben, richtig? Vielleicht galten Sie ja früher einmal als Einzelgänger, aber das hat sich in der Zwischenzeit geändert. Jetzt stehen Sie auch bei Leuten, die Sie noch nie persönlich getroffen haben, im Ruf, ein ziemlich cooler Typ zu sein. Dieser positive Eindruck entstand also durch Leute, auf deren Meinung andere etwas geben. Nun kommt aber noch ein wesentlicher Punkt hinzu: Nicht alle Freunde haben dieselbe Reputation. Manche sind z.B. viel glaubwürdiger und haben mehr Autorität als andere – und jeder, der mit sehr populären Leuten seine Zeit verbringt,  profitiert davon.

EXAKT SO FUNKTIONIERT AUCH DIE
GOOGLE SUCHMASCHINEN OPTIMIERUNG!!!

  • Dieser Einzelgänger ist Ihre Webseite
  • Was die Leute über sie sagen, spiegelt sich in den Links wieder, die zu ihr verweisen
  • Die populäre Person ist der Link einer Seite, die Google als bedeutenden ansieht

Sie verstehen, was das für Ihr Geschäft bedeutet? Auch wenn Google Ihre Webseite bisher noch nicht kannte, kann diese  durch Backlinks von bedeutenden Websites schnell ein gutes Ranking erzielen. Diese Links geben Google das Gefühl, dass Ihre Website wertvoll, amüsant oder wichtig ist;  verlässt sich auf dieses Gefühl und gibt Ihrer Seite ein gutes Ranking. Die Suchmaschine zieht also die Meinung des Internet über Ihre Webseite heran, um ihr Ranking zu vergeben. Gute Links haben eine größere Bedeutung, durch sie bekommt Ihre Seite leichter ein gutes Ranking.

Werden Backlinks auch 2017 noch
ihre
Bedeutung für Ranking behalten?

Google hat in den 90er Jahren den Markt der Suchmaschinen mit der Einbeziehung der Auswertung von Backlinks statt nur des Inhaltes revolutioniert. Algorithmus Updates wie Panda, Penguin und Hummingbird zeigen aber einen Trend zu steigender Bedeutung von Inhalt an. Werden Backlinks an Bedeutung verlieren´?

Matt Cutts von Google gibt die Antwort:
Im Idealfall JA, im Laufe der nächsten Jahre… je besser Google den Inhalt versteht.

Backlinks – die OFFPAGE SEO – werden auch 2017 noch eine gewichtige Rolle  im Google Ranking spielen.

ONPAGE SEO…
 Die  wichtigen Dinge AUF Ihrer Website/Blog

Google ein hierarchisches Biest! Es denkt extrem hierarchisch und sieht das Internet als eine Reihe von Pyramiden zu bestimmten Themen an. Auch Ihre Inhalte sieht er so, falls Sie als Themenpyramiden aufgebaut sind.

Jede einzelne Seite im Internet (Page) hat eine bestimmte Popularität, die auch von den Links bestimmt wird, die intern zu ihr verweisen. Je mehr relevante Links sie bekommt, desto größer wird ihre Bedeutung (Autorität) und desto höher steigt sie in der Hierarchie bei einem bestimmten Thema auf.

Mehr Links – mehr Vertrauen

Google sieht sich diese Hierarchie so an, wie sie von der Struktur Ihrer Seite vorgegeben wird. Je mehr Klicks erforderlich sind, um von der Homepage zu einer bestimmten Seite (Page) zu gelangen, umso weniger bedeutend ist sie innerhalb Ihres Seitengebäudes.

Google beurteilt jede Page (Einzelseite) nach ihrer Relevanz für ein spezifisches Thema oder Keyword/Phrase auf der Basis bestimmter (sogenannter onpage) Elemente: Title Tag, Headings, Copy, Nummerierungen, Aufzählungszeichen, Dateinamen und einer Reihe weiterer Dinge, deren Aufzählung wir uns aber ersparen können. Entscheidend ist, dass Sie diese Kriterien beachten:

1.        Text ist Text, und nichts anderes.

2.        Verfassen Sie beschreibende Title für Ihre Artikel

3.        Verfassen Sie beschreibende Headings (Subtitle)

4.        Nutzen Sie beschreibende Link Texte

5.        Erstellen Sie Hubs (Kreuzungspunkte)

6.        Verwenden Sie Standard Bezeichnungen

Und vorallem… stellen Sie keinen SEO Müll ins Web! Es geht nämlich in erster Linie nicht um Google, sondern um Besucher, die Ihre Informationen finden und lesen – um den ersten Eindruck, den potentiellen Kunde von Ihrem Geschäft bekommen. Gute Inhalte, die Ihren Besuchern nützen, findet auch Google nützlich:

Die Grundregeln einer natürlichen
onpage Suchmaschinen Optimierung:

 

1. Text ist Text

Suchmaschinen verstehen Texte… Worte, die Sie aus Ihrem Browser Fenster ausschneiden und in MS Word oder einen anderen Texteditor kopieren können.

Text – zum Beispiel ein Screenshot als Bild auf Ihrer Seite – kann guter, nützlicher Inhalt für Ihre Besucher sein, nur Google kann keine Bilder und daher auch diesen Text nicht lesen. Suchmaschinen haben heute zwar Video und Bild Komponenten, aber die Relevanz eines bestimmten Bildes oder Videos bestimmen sie nach dem Text, der es umgibt, dem Title und der Description

Regel #1: Text ist bearbeitbarer Text, der sich ausschneiden und einfügen lässt. Können Sie etwas nicht anklicken, nicht kopieren und einfügen oder funktioniert ‚drag and drop‘ nicht, so wird ihn Google höchstwahrscheinlich nicht lesen und daher auch nicht finden können.

2. Verfassen Sie beschreibende Headlines (Title)

So überprüfen Sie den Titel eines Artikels am einfachsten: Schreiben ihn auf ein leeres Blatt Papier und fragen Sie sich, „würde ein völlig Fremder diesen Titel lesen, was würde er dieser Person über den Inhalt sagen?“

Das Leseverhalten im Internet ist anders als in Printmedien, in denen der Text, der Schlagzeilen umgibt, häufig die größere Wirkung hat. Online dagegen muss die Headline alleine schon die Aussage bringen, die Sinn ergibt und zum Weiterlesen animiert. Also fragen Sie immer, „Was sagt die Schlagzeile über den Inhalt meines Artikels aus?“

Hier ein Beispiel:

„Manga erobert Amerika“

Sagt mir gar nichts. Wie wäre es damit:

„Manga erobert Amerika.
So verändern japanische Comics die US Popkultur“

Fällt Ihnen der Unterschied auf?

In Zeitungen werden Schlagzeilen aus Platzgründen (und um Neugierde an den Zeitungsständen zu wecken) meist sehr kurz gehalten. Im Internet hingegen möchten Sie die Aufmerksamkeit von Leuten gewinnen, die schnell eine Liste von Titeln im Feed Reader, in den Google Suchergebnissen oder auf Ihrer Homepage überfliegen (scannen). Da braucht es schon einen beschreibenden Title, der dem Leser eine ausreichende Vorschau auf das gibt, was er im Text bekommen wird.

Der Title steht daher auch ganz oben auf der Page Hierarchie, die Google verwendet, um einen Inhalt zu kategorisieren. Als der für den Inhalt Ihrer Seiten Verantwortliche müssen Sie daher dem Title besondere Aufmerksamkeit schenken. Gute Titel bringen nämlich noch einen Nutzen – Sie steigern die Klickrate in den Suchergebnissen und damit die Zahl der Besucher auf Ihren Seiten.

Regel #2: Der Titel eines Artikels muss für sich alleine den Inhalt des Artikels beschreiben können. Ein Leser sollte nicht gezwungen sein, irgendeine andere Information lesen zu müssen, um zu verstehen, um welches Thema es geht und, falls relevant, welche Meinung der Autor dazu hat.

3. Verwenden Sie beschreibende Heading Tags

Heading Tags, also Untertitel, sind auch wichtig. Für Besucher ebenso wie für Suchmaschinen, die mit dem Title Tag beginnen und sich arbeiten dann weiter nach unten arbeiten, indem sie die ‘Headings’ (Untertitel) einer Seite als Wegweiser nutzen, der ihnen die Struktur Ihres Textes beschreibt. Das Konzept der Headings klingt vielleicht ein wenig abstrakt. Am einfachsten können Sie es nachvollziehen, wenn Sie sich in WordPress mit der Struktur von Überschriften anfreunden.

Überlegen Sie sich, wie Sie Ihren Text für Ihre Besucher mit Untertiteln, Absatz-Überschriften etc. lesefreundlich aufbrechen – WordPress erledigt diesen Job für Sie.

 Der erste Teil dieser Regel lautet also: Strukturieren Sie Ihre Texte mit Tagged Headings. Die Headings müssen ebenfalls beschreibend sein. Ansonsten wird daraus eiue semantische Struktur, die keinen Sinn ergibt.

“Schlagzeilen des Tages” auf einem weißen Blatt Papier sagt noch nichts über das Thema dieser Seite aus, sondern nur, dass es um News geht. OK, aber um welche? Politik? Gesundheit? Sport? Wirtschaft? Hobbies? Keine Ahnung. So erleben das Ihre Besucher und auch Google, wenn sie auf diese Seite kommen und sie im Eiltempo überfliegen.

Da ist diese Struktur schon besser (<h> ist HTML für Heading, <p> für Absatz):

<h1>Schlagzeilen des Tages</h1>

<p>Mountainbike Shop Peter Müller startet Schlussverkauf 2009.</p>

<h2>Weitere Angebote für Mountainbiker</h2>

<p>Zusätzlich 20% auf alle Trikots!</p>

Was für einen Unterschied das doch ausmacht, oder? Nun wissen Ihre Besucher, um welche Neuigkeiten es hier geht. Und Google weiß es auch. Eine Leser/Google freundliche  Page Struktur sieht demnach so aus:

– Heading <H1>

– Absatz

– Gefolgt von einem oder mehreren Headings <H2>

– Absatz (Absätze) nach jedem <H2>

Regel #3: Jede Einzelseite Ihres Blogs/Website sollte zumindest ein H1 Heading Tag haben. Alle Headings müssen beschreibend sein, so dass Leser und Google schon aus dem Heading wissen, was als nächstes kommt.

4. Beschreibende Link-Texte

 Was ist unter ‘beschreibend’ zu verstehen? Nehmen Sie den Text eines Links und schreiben ihn auf ein leeres Blatt Papier. Was sagt er über die Seite aus, zu der er linkt?

Was ist ein Ankerlink? Beschreibende Links für eine bestimmte Phrase einzusetzen, ist in der SEO üblich, doch „Überoptimierung“ – nur mehr Links mit Keyword Ankertexten – hat letztlich zu Google’s Penguin Algorithmus geführt, der Manipulationen über Analysen der Ankertext Distribution im Linkprofil einer Website zu identifizieren versucht.

Mit Keywords angereicherte Ankertexte sind daher heute eine riskante Sache. Zu Keyword-intensiv, dann gerät das Linkprofil Gleichgewicht aus den Fugen und bei Penguin geht die rote Flagge hoch – Marketing Trick, nicht organisch, RUMMS!

Schaden demnach multiple interne Links mit demselben Ankertext dem Ranking Ihrer Seite?  

Nein, es sei denn es ist offenkundig eine unverfrorene, reine SEO  Aktivität – die wird Ihrer Webseite sicher schaden

Ein natürliches Link Profil zeigt eine breite Palette von unterschiedlichen Ankertexten… auch ohne Keyword wie z.B. ‚… lesen Sie hier weiter‘, ‚klicken Sie hier‘, ‚ein Beispiel dafür‘ etc..  Achten Sie auf diversifizierte Ankertext

Noch eine Anmerkung: die besten Links sind die, die im Text natürlich eingebaut sind und nicht auf einer separaten Linkliste stehen. Entweder ignoriert Google diese Liste oder ordnet den dort aufgeführten Links nur eine geringe Bedeutung z

Regel #4: Link Texte sollten die Seite klar beschreiben, auf der einen Besucher landet, wenn er einen Link anklickt. Verwenden Sie beschreibende Linktexte, vermeiden Sie aber Keyword-Über-Optimierun

5. Erstellen Sie Hubs (Knotenpunkte)

Hierarchie ist wichtig für die Google Optimierung von Inhalten. Die Linkstrukturen innerhalb Ihres Seitengebäudes haben Einfluss darauf, wie Suchmaschinen die Relevanz jeder einzelnen Seite bestimmen. Ist eine Seite (Page) 10 Klicks von Ihrer Homepage entfernt, hat sie weniger Potenzial für ein hohes Ranking, als eine, die nur einen Klick entfernt ist.

Haben Sie eine Seite, die ständig wächst, heißt das, dass immer mehr und mehr Seiten mit neuen Inhalten hinzu kommen. Unweigerlich wird damit der alte Inhalt weiter nach unten in der Seitenhierarchie verschoben, sodass sich diese Seiten immer weiter von der Homepage entfernen und dadurch einiges an Autorität innerhalb des Seitengebäudes verlieren.

Das ist unfair! Es bedeutet, dass gute Artikel auf einer großen, sorgfältig administrierten Seite mit tausenden Pages im Laufe der Zeit an Autorität verlieren. Es gibt aber eine Möglichkeit, dies zu verhindern. Erstellen Sie „Hub Pages“ – Knotenpunkte. Eine Hubpage ist eine zentrale Seite, zu der viele andere relevante Seiten Ihres Seitengebäudes linken.

Das kann ein bestehender Artikel, eine Produkt- oder Kategorieseite sein. Verwenden Sie eine bereits bestehende Seite, werden Sie schneller Ergebnisse bekommen, als bei einer neuen Seite. Etablierte Seiten sind bereits im Index von Google und haben eine Autorität, auf der Sie weiter aufbauen können. Auf der anderen Seite können Sie eine neue Seite speziell optimieren

Wie entscheiden Sie das? Das ist eigentlich recht einfach

Machen Sie eine Page (Einzelseite), die bereits eine gute Position für eine wichtige Key Phrase errungen hat, zu einem Hub.

Beispiel Mountainbikes. Sie haben seit sechs Monaten eine Seite zu diesem Begriff im Web stehen, die es zwischenzeitlich auf die Seite 2 der Google Suchergebnisse gebracht hat. Sie wissen, dass Sie nahe daran sind, wirklich nennenswerte Besucherzahlen zu bekommen. Aber dazu müssen Sie auf die  Seite 1 kommen. Also erstellen Sie weitere Seiten zu long-tail Keywords (Mikro Nischen) mit speziellen Informationen, die zur Mountainbike Hubpage linken und vice-versa

Da jeder Link ist eine Stimmen für diese Seite (zwar gibt sie etwas davon über den Link wieder zurück), aber dies bringt sie ein Stück weiter

Stellen Sie im Laufe der Zeit immer neue Mikro Nischen Seiten ein, die zur Mountainbike Hubpage linken – beschreibende Links. Das steigert die Bedeutung dieser Seite und kreiert eine Gruppe von Inhalten, die alle relevant für dieses Thema sind. Von dieser Hub Page linken Sie dann zur Homepage, oder zu einer Seite, die nur ein bis zwei Klicks von der Homepage entfernt ist. Das bringt diesen gesamten Inhalt-Cluster in der Seitenhierarchie nach oben – Ihre Seite gewinnt an Relevanz bei diesem Thema.

Und dieses System bringt Ihnen noch einen weiteren Nutzen – Ihre Besucher werden zu schätzen wissen, dass Sie auf Ihrer Seite alles Wissenswerte zu Mountainbikes, übersichtlich angeordnet und daher leicht zu finden, an einen Platz angeboten bekommen.

Damit wir uns richtig verstehen, ich empfehle Ihnen hier nicht, lausige Inhalte nur zum Zweck der Suchmaschinenoptimierung zu produzieren. Veröffentlichen Sie auf diesen Mikro Nischen Blog Beiträgen – 2000+ Worte – gute und nützliche Informationen, die ein long-tail Keyword Thema umfassen abhandeln. Ihre Besucher werden Sie dafür belohnen, indem sie immer wieder auf ihr Blog  zurückkommen.

Regel #5: Nutzen Sie zentrale Hub Pages (auch auf einer eigene Domain) und verlinken Ihre Mikro Nischen Posts mit der Homepage.

6. Verwenden Sie Standard Begriffe  

Die Leute suchen bei Google mit ihren eigenen Worten, meist gängigen Begriffen und Phrasen, nach Antworten auf ihre Fragen… zum Beispiel nicht nach “Flugtarifen“, sondern nach “Billigflügen“, „Last Minute Angebote“ etc.

Überlegen Sie sich, wie ein durchschnittlicher Internet Surfer seine Suchanfrage zu Ihrem Thema formuliert. Das hat nichts mit Keyword Recherche zu tun. Sie sollte nie Keywords recherchieren, bevor Sie etwas für Ihr Blog schreiben. Da kommt am Ende nur ein unnatürlicher Text heraus. Gehen Sie stattdessen besser diesen Weg:

  1. Schreiben Sie Ihren Blog Beitrag.
  2. Sehen Sie sich im Web um, was zu diesem Thema auf Blogs, Social Network Seiten etc. bereits veröffentlicht wurde.
  3. Achten Sie darauf, welche Begriffe diese Autoren für dieses Thema verwenden.
  4. Bleiben Sie bei Ihrer inhaltlichen Linie, aber setzen Sie Standard Begriffe und  gebräuchliche Synonyme ein… Im Title Ihres Artikels, in den Headings, im Text und in den Links.Schreiben Sie natürlich und zwingen Sie diese Begriffe nicht Ihren Inhalten auf. Bauen Sie die gängigen Ausdrücke zu Ihrem Thema natürlich in den Inhalt ein.  
Kurz zusammen gefasst…

Es geht nicht um Suchmaschinen und SEO, sondern um Ihre Leser:

  • Beschreibende Titel helfen Ihren Besuchern, den Inhalt zu finden, nach dem sie suchen.
  • Beschreibende Schlagzeilen helfen ihnen, die Seite zu scannen und sich schnell einen Überblick über das Wesentliche zu verschaffen.
  • Mit Standard Begriffen und gängigen Synonymen sprechen Sie die Sprache Ihres Publikums.
  • Mit kluger interner Verlinkung helfen Sie Ihren Besuchern, sich auf Ihrer Seite gut zurecht zu finden.Folgen Sie diesen Anleitungen und denken Sie dabei immer zuerst an Ihre Besucher, und dann erst an Google. Tun Sie das, was Sie am besten können (sollten):

Schreiben Sie super Texte für Ihr Blog!
Der Rest kommt von selbst.
Schreiben Sie wie verrückt.
Schreiben Sie täglich!

Schreiben ist keine angeborene Fähigkeit, sondern erlernbar.