Fallbeispiele „Geld im Internet verdienen – tolle Geschäftsidee oder Bullshit?“

Spread the love

 

95% aller Einsteiger in ein Internet Geschäfte geben im Schnitt nach 4 Monaten auf. Damit ist diese Geschäftsidee noch riskanter als an der Börse spekulieren. Dort scheitern nur 90%.

Das Problem?

Marketing Klim Bim….

Domain, WordPress Blog, Webhosting und Content Marketing… Email Marketing und SEO… Hootsuite für Social Media Kommunikation… Clever-Reach für den E-Mail-Versand… Google Keywords Planer als SEO-Bestandteil… Google Analytics für Reporting… Asana als Projektmanagement… Trello für den Redaktionskalender…. Toggl als Controlling-Instrument.“

… statt erfolgreicher online Marketing Strategien!

Die meisten dieser Strategien gehen auf Pioniere des Direct Marketings zurück… Zum Beispiel Gary Halpert …

Diese „Feder und Tinte Unternehmer“ damals waren gezwungen, sofort erfolgreich zu sein. Brachte eine Kampagne nicht mindestens die Kosten wieder herein, gab es für sie meist keine zweite Chance mehr. Sie konnten nicht einfach eine neue Webseite online stellen und es mit einer neuen Email Kampagne nochmals versuchen.

Der „Newsletter“ zum Beispiel ist keine Erfindung der Internet Marketing Gurus, „The Gary Halbert Letter“ gab es schon vor über 100 Jahren!

 

Aus einem seiner Seminare stammt diese Geschichte, die in Marketing Kreisen auch heute noch gerne erzählt wird:

Gary hatte gerade begonnen, über den Unterschied zwischen einer erfolgreichen Marketing Kampagne und einem Flop zu sprechen, als er plötzlich innehielt, aufstand und seinen Zuhörern eine einzige Frage stellte – simpel, doch tödlich stark:

„Nehmen wir an, Sie und ich betreiben eine Hamburger Stand und wir starten einen Wettbewerb, bei dem es darum geht, wer von uns mehr Hamburger verkaufen kann… Welche Vorteile möchten Sie auf Ihrer Seite haben, um zu gewinnen?“

Im Raum wurde es für einen Moment ganz ruhig. Man konnte die Leute denken hören. Doch dann brach ein Gewitter mit Antworten los:

  • „Ich möchte die Hamburger, die am besten schmecken!“
  • „Ich will die niedrigsten Preise haben!“
  • „Ich will den besten Standort!“
  • „Ich möchte das berühmteste Rezept der Welt!“
  • „Ich biete meinen Kunden Kredit, sie können später bezahlen!“
  • „Ich habe mehr Mitarbeiter, damit niemand warten muss!“

Gary hörte sich diese Antworten geduldig an. Bis alle fertig waren. Dann antwortete er mit einem süffisanten Grinsen:

„Ok. Ich gebe Ihnen all diese Vorteile, die Sie sich wünschen… ich für meinen Teil will nur EINEN EINZIGEN VORTEIL haben. Gestehen Sie mir den zu, werden Sie Hemd und Hose verlieren!“

Seine Studenten beugten sich gespannt nach vorne. Welche Antwort hatten sie übersehen? Gary Halbert ist ein brillanter Verkäufer – doch warum kann er sich so sicher sein, dass er gegen alle übrigen Vorteile gewinnen wird. Seine Antwort:

 Der einzige Vorteil, den ich haben möchte?
Eine hungrige Meute!“

Gary hatte etwas erkannt, woran keiner seiner Studenten gedacht hatte… den Wert einer Gruppe motivierter Käufern, gierig auf der Suche nach einer Lösung für ihr Problem!

Auch…

  • Uber löst ein Problem. Leute brauchen immer einen zuverlässigen Weg, um von A nach B zu kommen und Uber macht das in vielerlei Hinsicht besser als ein Taxi.
  • Lady Gaga löst ein Problem. Sie stehen auf neue Musik? Lady Gaga  macht sie.
  • Zara löst ein Problem. Sie kleiden sich gerne nach der letzten Mode? Zara hat sie.
  • Und auch Brian Chesky und Joe Gebbia lösten ein Problem: 

Als junge Designer in San Francisco, immer knapp bei Kassa, hatten sie Probleme, die monatliche Miete für ihr Appartement aufzubringen. Als sie 2007 erfuhren, dass es für die in Kürze beginnende Design Konferenz keine freien Hotelbetten mehr gibt, kam ihnen die Idee, in ihrem Appartement Luftmatratzen auszulegen und 3 Schlafplätze inklusive Frühstück für $80,00 pro Person/Nacht zu vermieten. Sie erstellten eine Website, auf der sie ihr Angebot bekannt machten und ein paar Tage später waren sie ausgebucht.

Airbnb war geboren:

Brian: „Nachdem wir uns von diesen Leuten (den ersten Gästen) verabschiedet hatten, sahen Joe und ich uns an und dachten… daraus lässt sich mehr machen.“

Sie machten mehr daraus…
Airbnb mit $30 Milliarden Börsenwert!

 

Bart Weetjens, ein Belgier, fand
eine Lösung für zwei Probleme:

 

Jedes Jahr werden 4.000 Menschen
von Landminen getötet. Die Hälfte Kinder.

In den ärmsten Ländern der Welt gibt es keinen
Mangel an Landminen. Die dort lebenden Menschen
wissen das.

Daher haben sie Angst vor Landstrichen, in denen
Minen ausgelegt wurden.

Das bedeutet, dass die Einheimischen dort nichts
anbauen können. Was zur Folge hat, dass es an Arbeit
und Nahrung fehlt.

Es gibt zu wenig Minensuchgeräte. Keine
Metalldetektoren, keine Computer, kein Strom.

Doch Bart entdeckte etwas, woran es in armen
Ländern keinen Mangel gibt:


Ra
tten!

Er wusste, dass Ratten viel von
dem haben, wovon wir Menschen
nur wenig haben – Geruchssinn.

Bart Ratten begann Ratten darauf zu trainieren, den
Sprengstoff TNT zu erkennen. Zeigten sie an, dass
sie TNT gefunden hatten, belohnte er sie mit Futter.

Ratten haben so wenig Gewicht, dass sie über
Landminen laufen können, ohne dass sie hochgehen.

Sie schnüffeln und fangen dort zu graben an, wo
Minen sind. Weil sie als Belohnung Erdnussbutter
und Banane als Futter bekommen, sobald sie eine
gefunden hatten.

Bert Weetjens und sein Team gründeten:

 

„Wir trainieren Ratten, um Leben zu retten!“

Bert und sein Team begannen mit dem Räumen
von Landminen. Eine trainierte Ratte kann eine
Fläche von 200 qm in 20 Minuten absuchen.

Ein Mensch mit Metalldetektor würde dafür vier Tage
brauchen, denn anders als ein Metalldetektor wird
eine Ratte nicht durch Münzen, Schrott oder Schrauben
abgelenkt. Alles was sie riechen will, ist TNT, da sie
weiß, dass sie dann gefüttert wird.

APOPO spannte eine Ratte an und ließ sie, wie ein
Pferd vor einem Pflug, das Feld eine Reihe nach der
anderen ablaufen.

In schwierigem Gelände, bei Bäumen oder Büschen,
hängten sie die Ratte an die Angelschnur einer Angelrute.

Diese Ratten erwiesen sich als 100% effektiv.

Bisher hat APOPO 105.024 Minen oder andere Sprengstoffe
gefunden und zerstört.  22 Millionen Quadratmeter Land
konnten für den Anbau freigegeben werden.

In Mosambik, Angola, Tansania, Simbabwe und entlang
der Grenze Thailand Kambodscha – Laos.

Heute bestellen 900.000 Menschen wieder ihre Felder
ohne Angst, in die Luft zu fliegen.

Bart Weetjens machte aus 2 Minus 1 Plus…

#1 – Viele Landminen sind ein Problem

#2 – Viele Ratten sind ein Problem

Er nutze die Lösung für ein Problem, um damit auch das andere zu lösen. Brillantes, unkonventionelles Denken!

Das Ergebnis war mehr als nur eine etwas bessere Version der bestehenden Lösung. Bart Weetjens hatte etwas gesehen, was alle anderen auch sehen konnten, doch er entdeckte noch etwas, was bisher niemandem aufgefallen war.

Tun auch Sie das. Legen Sie die Zwangsjacke konventioneller Denkweisen ab. Machen Sie sich frei von Vorurteilen und vorgefassten Meinungen!

Lösen Sie mit Ihrer BESTEN ANTWORT
zwei Probleme vieler Leute: 

Problem #1 –  Die beste Internet Geschäftsidee oder Bullshit? 

Zu geringer Verdienst? Altersarmut? Angst vor der Zukunft? Job Verlust durch immer mehr computergestützte Systeme? Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit? Ihr  FAKTEN/BULLSHIT CHECK gibt Leuten, die Sie mögen, IHRE BESTEN ANTWORT auf diese Frage…

Steve Jobs (machte Apple groß): „Je älter ich werde, desto mehr sehe ich, wie wichtig Motivation ist. Zune war beschissen, weil die Leute bei Microsoft Musik oder Kunst nicht so lieben wie wir. Wir haben gewonnen, weil wir persönlich Musik lieben. Wir haben den iPod für uns selbst hergestellt, und wenn Sie etwas für sich selbst oder für Ihren besten Freund oder Ihre Familie tun, werden Sie sich engagieren.“

Problem #2 – Das beste online Marketing oder Bullshit? 

Fallbeispiele zur BESTEN ANTWORT sind der schnellste Weg, um den ersten Kunden zu gewinnen!

Seth Godin, Gottvater modernen Marketings: Fokus auf das kleinstmögliche Publikum. Sie haben eine Vorstellung von einem Produkt oder einer Dienstleistung, das Sie gerne anbieten möchten. Wer profitiert am meisten von der Verwendung Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung?

Steth zeigt das an einem Beispiel vor:

Die Idee für ein Concierge Service, mit dem er Touristen bei der Suche nach einer passenden Airbnb Unterkunft in Paris helfen würde:

„Tourist“ kann jeder sein.

Wollen wir einer japanischen Familie helfen, die zum ersten Mal nach Versailles zu reisen plant oder einem brasilianischen Geschäftsmann, der in der Nähe von Bercy eine Unterkunft sucht, um dort an einem Seminar teilzunehmen?

Seth entschied sich, Familien mit kleinen Kindern aus Kalifornien dabei zu helfen, die beste Unterkunft für ihren Urlaub in Paris zu finden.

Er wusste, dass kalifornische Familien Highspeed-Internet haben wollen, um mit ihren Verwandten zu kommunizieren, die in San Diego geblieben sind… dass sie, wie im Kino, den Eiffelturm von ihrem Balkon aus sehen… und die besten Croissants probieren möchten, die Paris zu bieten hat, da es in San Diego keine gibt.

Ein bemerkenswertes Produkt erstellen?

Bemerkenswertes Marketing beginnt mit einem bemerkenswerten Produkt. Doch was ist ein bemerkenswertes Produkt?

Ein Produkt, das Ihre Kunden so lieben, dass darauf nicht verzichten möchten.

Von dem sie ihren Freunden erzählen, die es wiederum ihren Freunden erzählen, die es ihren Freunden erzählen…

Das Problem ist, dass die meisten Einsteiger in dieses Geschäft versuchen, durchschnittliche Produkte an Durchschnittsmenschen zu verkaufen. Da die Produkte durchschnittlich sind, schwärmt kein Kunde davon. Und spricht auch nicht mit seinen Freunden über sie. Als Konsequenz daraus versuchen sie, diesen Verlust mit zwielichtigem, aggressiven Marketing ausgleichen.

Seth würde – um das bestes Concierge-Service-Produkt für kalifornische Familien zu entwickeln, die im Urlaub nach Paris kommen und eine Bleibe finden wollen –  die besten 50 Airbnb Angebote in Paris auswählen, Bilder davon machen und zu einem super gestalteten 50 Seiten Führer für potenzielle Kunden aus Kalifornien zusammenstellen, die vorhaben, nach Paris zu reisen.

Dann würde er 10 Personen aus seinem Bekanntenkreis kontaktieren, auf die diese Beschreibung passt, um herauszufinden, ob und falls ja, welchen Wert dieser Führer für sie hat. Beurteilen sie den erste Entwurf positiv, hat er das Produkt gefunden, das diese Freunde auch mit ihren Freunden teilen werden, diese mit ihren Freunden und so weiter. Falls nicht, würde er diesen Führer solange verbessern, bis er diesen Prozess in Gang setzt. 

 

Geschichten sagen mehr als 1000 Worte…