Traffic – Wie viele Besucher braucht Ihr online Geschäft, damit es sich lohnt?

Spread the love

 

Wie viel Traffic ist genug? Wie viele Besucher, Abonnenten, Kommentare, Tweets, Facebook-Fans etc. brauchen Sie, um Ihr finanzielles Ziel zu erreichen?

Unabhängig von individuellen Vorstellungen, ein Ziel haben fast alle EinsteigerInnen in ein Internet Geschäft vor Augen… finanzielle Unabhängigkeit, um ein Leben nach Ihren Vorstellungen zu führen.

Die gute Nachricht… es liegt in erster Linie an Ihnen (und Ihrem Geschäftsmodell), wie viel Traffic Sie benötigen, um Ihr persönliches Einkommensziel zu erreichen.

Sehen wir uns einige populäre „Geld verdienen im Internet“ Modelle näher an.

Ansatz 1:

Blog Content Marketing: Massiven Traffic generieren und Geld mit Anzeigen verdienen.

Der erste Gedanke, der den meisten Einsteiger bei Geld im Internet verdienen in den Sinn kommt, ist Werbung als ihre Einnahmequelle… „Ich erstelle ein richtig populäres Blog und nehme Anzeigen auf…“

Die Realität in der online Werbung ist leider eine andere. Ohne dass Ihr Blog massiv Besucher anzieht, werden Sie kaum etwas mit Anzeigen verdienen. Und selbst wenn Ihnen das gelingt, der Verdienst ist wahrscheinlich viel niedriger, als das, was Sie mit anderen Modellen verdienen können.

Der CPM (der Betrag, den ein Werbetreibender pro tausend Seitenaufrufe zahlt) liegt bei 5 Euro oder weniger, abhängig von der Größe Ihrer Seite, Ihrem Thema und den demografischen Merkmalen Ihrer Besucher

Um €1000 pro Monat zu verdienen, brauchen Sie 200.000 Seitenaufrufe.
Finden so viele Besucher regelmäßig zu Ihrem Blog?

Fakt ist, Werbung ist im Allgemeinen keine Option für kleinere Seiten. Werbetreibende Firmen möchten eine möglichst große Zielgruppe erreichen und beschäftigen sich daher nicht mit Seiten mit weniger als 100.000 Seitenaufrufen monatlich. Google AdSense wird zwar auch kleineren Blogs etwas bringen, aber finanzielle Unabhängigkeit werden Sie damit wohl nicht erreichen.

Ansatz 2: 

Statt Werbung maximieren Sie den finanziellen Wert eines Besuchers.

Populäre online Verdienstmodelle:

Verkauf von Produkten,
Verkauf von Dienstleistungen
Affiliate-Marketing

Was der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen ist, wissen Sie sicher, doch vielleicht ist Affiliate Marketing ja für Sie noch neu:

Kurz gesagt… Affiliate-Marketing ist, wenn Ihnen ein Unternehmen eine Provision für die Vermittlung eines Kunden bezahlt.

€1000 im Monat verdienen? Dazu müssen Sie wissen, wie viele Ihrer Besucher zu Kunden werden und was Sie pro vermittelten Kunden verdienen.

Ein Beispiel. Nehmen wir an, Sie bewerben ein Affiliate Angebot, das gut zum Thema Ihres Blogs passt. Nehmen wir weiters an, dass Sie pro Vermittlung eines Kunden eine Provision von 50% des Verkaufspreises von €50 erhalten –  €25. Um €1000 zu verdienen, müssen Sie demnach 40 zahlende Kunden vermitteln.

Wie viele Besucher dieses Produkt dann kaufen werden, das Sie bewerben, hängt weitgehend davon ab, wie relevant/hilfreich diese Problemlösung für Ihre Besucher ist und wie gut Sie diese vorverkaufen.

Nehmen wir an, Sie haben einen starken Beitrag zum einzigartigen Nutzen Ihres Affiliate Produktes verfasst, der 25% Ihrer Besucher dazu animiert, auf den Link zu klicken, der zur Seite des Affiliate Produktes führt und 1% von ihnen kauft dann auch das Produkt.

Auch wenn Sie nicht gerne mit Zahlen arbeiten, Sie sollten es hier tun, denn für die meisten EinsteigerInnen endet der Ausflug in Affiliate Marketing mit einer Riesen Enttäuschung, weil sie vor dieser Entscheidung nicht ihre Hausaufgabe gemacht und eine Rechnung wie diese angestellt haben:

  1. Verkaufspreis/Provision? Zum Beispiel Amazon: TV Gerät €500 (1%) oder eBook €14,90 (7%)
  2. Kaufbereitschaft – Abschluss Quote?
  3. Traffic?
Traffic ist das Hauptproblem:

Ohne gefunden und bemerkt zu werden, ist alles andere, was Sie online tun, völlig bedeutungslos. Findet niemand Ihre Website, kann sie auch kein Geld für Sie verdienen, da niemand auf Ihren Affiliate Link klickt.

Fehlender Traffic ist der Hauptgrund, warum EinsteigerInnen mit Affiliate Marketing scheitern. Sie investieren eine Menge Zeit und Geld in ein schönes WordPress Blog, mühen sich redlich, „wertvollen“ Inhalt zu veröffentlichen, um Besucher anzulocken und zu ihren Affiliate Produkten zu führen.

Doch früher oder später merken sie, dass niemand von der Existenz ihres Blogs Kenntnis nimmt…

Warum ist das so?

Dieser alte Verkaufstrichter funktioniert heute nicht mehr, zum Beispiel:

10.000 Besucher / Monat von Google

  • 1 % stellen eine Anfrage…
  • Mit 80 % davon kommt ein Gespräch zustande…
  • 10 % von ihnen kaufen nach dem Erstgespräch…
  • Ergebnis: 8 Neukunden / Monat

 

Der Fakten Check

10.000 Besucher/Monat von Google – realistisch?

Google ist unbestritten die beste Quelle für qualifizierte Besucher. Doch wo landen diese?

Beispiel „clean eating gesunde ernährung?“

Selbst bei einem nicht besonders gefragten long-tail Keyword wie „clean eating gesunde ernährung“ stehen heute 2, 47 Millionen !!! Websites im Google Index. Welche Seiten werden gefunden? Bekommen Besucher?

Die TOP 10 (über 60% die Top 3) platzierten Seiten in den Suchergebnisse:

 

Alle übrigen 2,4 Millionen Seiten (Blogs wie dieses) etc. gehen bei Google leer aus.

Zum Glück gibt es ja Social Media Traffic!

 

10.000 Besucher/Monat von Social Media (Facebook etc.)?

Sie finden am Morgen in Google Analytics für Ihr Blog einen ganzen Haufen Traffic? Cool. Schon ein tolles Gefühl, richtig?

 

Was aber, wenn Sie kein 16 Jahre alter You-Tuber mehr sind, der es genießt, berühmt zu sein? Sondern zahlende Kunden haben möchten?

Konvertiert Social Media Traffic?

Sicher. Unter 10.000 Besuchern, die über Facebook, Instagram etc. auf Ihre Seite gekommen sind, werden wohl auch ein paar Abschlüsse sein. Mehr nicht.

Was tun, wenn Ihr Social Media Traffic stetig steigt, Sie aber nur Peanuts verkaufen?

Um auf SOCIAL Media Erfolg zu haben, müssen Sie SOCIAL sein!

Sie müssen Ihr Publikum mögen, es mit Geschichten unterhalten und zum Lachen bringen, sich für seine Probleme interessieren und ihm bei deren Lösung helfen.

 

Tun Sie das nicht, sondern promoten, wie die meisten, den ganzen lieben Tag lang nur sich selbst und Ihr Produkt, wird Ihr Publikum über Sie hinweg sehen. Sie ignorieren. Und dann ist Ihre Chance, etwas zu verkaufen, minimal. Bestenfalls.

 

Denken Sie auf Social Media nicht in „Besuchern“ und  “Traffic.”

Denken Sie in „Personen die ich mag und denen ich gerne helfe“, in „Beziehung“  und  „mein Publikum“.

Drehen Sie einfach den alten Verkaufstrichter um! 

 

Statt in Social Media hinter Massen von Leuten herzulaufen, um ihnen etwas zu verkaufen, werden Sie zur besten Antworten auf relevante Fragen (Problemlösungen) von Leuten, die Sie mögen:

  • Leuten helfen, die ich mag…
  • Die mich an ihre Freunde weiter empfehlen…
  • Manche werden etwas kaufen.
  • Andere nicht.

Starten Sie mit dem kleinstmöglichen Projekt, das Ihnen Spaß macht und für das Sie jemand bezahlen wird, weil es sein Problem löst…