Worüber soll ich bloggen?

  • von
Spread the love

 

publishingWo finde ich Ideen für Inhalte auf meinem Blog, die Besucher und zahlende Kunden bringen?

Schreib darüber…
5 Blog Themen, die Geld verdienen

Ein erfolgreiches Business Blog lebt vom Zustrom neuer, interessierter  Besucher; von Leuten, die bei ihrer Suche nach einer bestimmten Information den Link zu Ihrem Blogbeitrag in den Google Suchergebnissen oder auf einem anderen Blog finden.

Um jedoch diesen konstant wachsenden Zustrom potenzieller Kunden in Gang zu setzen, ist mehr als nur eine Sammlung zufälliger Artikel, Fotos und Grafiken nötig.

Sie brauchen dafür ein Mikro Nischen Blog mit relevanten, aktuellen Informationen zu Ihrem Thema (Frage:Antwort Spiel), die ein interessiertes Publikum auf der Suche nach Ihnen bzw. Ihren Informationen findet und zu regelmäßigen Besuchen, Anmeldung zu Ihrem Newsletter und Erstkäufen anregt .

Bauen Sie auf diesem Weg Ihr Blog zu DER Ressourcen Seiten in Ihrer Nische aus, werden laufend mehr interessierte Leute Ihre Inhalte finden und immer wieder gerne zu Ihren Seiten zurückkehren. Gelingt es Ihnen, sich auf diesem Weg zum Experten auf Ihrem Gebiet zu profilieren und Vertrauen in Ihre Person aufzubauen, so entsteht auf Ihrer Internetpräsenz jene positive Atmosphäre, die das Interesse an Ihren Produkten und/oder Dienstleistung sowie die Kaufbereitschaft gewaltig steigern wird.

Aber VORSICHT!

Nur weil Sie am Ende dieses Beitrags 75 attraktive Blog Themen kennen gelernt haben, werden noch keine Massen von Besuchern auf Ihr Blog strömen und immer mehr Geld auf Ihr Konto überweisen. Die Voraussetzung, damit das passiert, ist dass Sie handeln!

Themen aufgreifen und in Worte auf Ihrer Seite umsetzen… klicken Sie hier.

Das ist der Weg, auf dem Sie mit Ihrem Zielpublikum in Kontakt kommen und eine Beziehung zu diesen Leuten aufzubauen, die Ihnen helfen wird, mehr zu verkaufen, als Sie sich heute vorstellen können.

Die einzigen Variablen in diesem Prozess?
Das sind Sie und wie Sie diese Strategie umsetzen…

Entwickeln Sie IHR BLOG MODELL; Ihren standardisierten Bauplan, den Sie dann für jedes neue Nischenprojekt einsetzen und laufend optimieren.

Schreib darüber – worüber?

Entscheidend ist, dass Sie verstehen und akzeptieren, dass Ihr Blog mehr ein Instrument zur Kommunikation mit Ihrem Publikum und weniger ein Verkaufsmedium ist (es verkauft indirekt über den Aufbau von Beziehungen).

Natürlich werden Sie zu Ihren Produkten und Verkaufsseiten linken, doch das primäre Ziel Ihres Blogs ist gefunden werden!

Ihr Blog ist nicht der Platz für harte, direkte Verkaufstexte, für technische Spezifikationen oder trockene, langweilige Wiederholungen von Produkteigenschaften, doch…

  • Sprechen Sie ruhig über Ihren Produktnutzen in Antworten auf Kundenanfragen, die Sie veröffentlichen…
  • Vergleichen Sie Ihren einzigartigen Produktnutzen (USP) mit dem konkurrierender Produkte
  • Veröffentlichen Sie Kunden Beurteilungen und Erfahrungen
  • Das ist ebenso relevanter Inhalt für Ihr Zielpublikum, wie Ihre übrigen Inhalte…  News, Tipps, FAQs, Tutorials etc.

Wie Sie den Inhalt Ihres Blogs gestalten, hängt von den 2 Herren ab, für die Sie schreiben… mehr dazu.

Die folgenden Anregungen geben Ihnen eine Vorstellung davon, was sich auf einer Webseite so alles publizieren lässt – ein Mischmasch aus Ideen, Tipps und Themen, um Leute auf Trapp zu bringen, die sich noch nicht an regelmäßiges Publizieren in Blog Dimensionen gewöhnen konnten.

Schreib darüber…
Themen, Tipps & Text Übungen
  • Der erste Abschnitt bringt eine Reihe von eher unstrukturierten Blog Themen.
  • Im zweiten bekommen Sie dann ein paar Mini Textübungen, die Sie dazu anspornen sollen, Beispiele in spezifische Informationen für Ihre Seite umzusetzen – Übungen, die Ihnen genügend Material für einen Beitrag mit mehreren Absätzen an die Hand geben.
  • Im dritten Abschnitt folgt eine Reihe von Tipps, wie Sie ganz bestimmte Typen von Themen aus Ihrem Kopf hervorzaubern, um sie anschließend maßgeschneidert auf Ihrem Blog umzusetzen – oft in einem vorstrukturiertem Format.

Haben Sie sich einmal bei einem Thema festgerannt (wem passiert das nicht?) und kommen nicht weiter, so scannen Sie einfach durch diese Beiträge und holen sich neue Ideen und Anregungen. Die meisten sind spezifisch genug, um daraus einen Beitrag zu entwickeln, doch andererseits auch generell genug, um auf den meisten Blogs eingesetzt zu werden.

Ursprünglich waren 52 Tipps für diesen Beitrag eingeplant – einen für jede Woche des Jahres. Doch dann sind uns immer noch einer und noch einer eingefallen… wir haben sie alle niedergeschrieben, solange bis uns der Sprit ausging.

Starten wir?

Abschnitt 1
Allgemeine Blog Tipps & Themen

1. Neuigkeiten aus Ihrem Markt
Informationen sind gut, News besser. Suchen Sie nach Neuigkeiten, die einen Bezug zu Ihrem Thema, Produkt oder Dienstleistung haben und berichten Sie darüber. Achten Sie darauf, dass Sie einen Link zur entsprechenden Verkaufsseite setzen – doch vergewaltigen Sie News nicht zu reinen Verkaufsartikeln.

2. Interne Produkt News
Haben Sie Ihr Produkt verbessert, erweitert oder ein neues Produkt hinzugefügt? Kommt eine Sonderaktion? Konnten Sie Anregungen von Kunden oder Interessenten einbauen? Führte das zu einer Verbesserung, über die Sie noch nicht berichtet haben? Das schadet der Reputation Ihres Blogs sicher nicht, solange Sie daraus keine reine Verkaufsbotschaft machen.

3. Site News
Haben Sie eine dynamische Seite mit Forum, einem Artikel Verzeichnis usw. oder statische Seiten mit einer News Feature, so ist es nur fair, über Änderungen zu berichten. Aktualisierungen sind News, über die Sie in Ihrem Blog schreiben sollten.

4. Meinungen und Editorials zu News
Ist Ihnen bei den News zu Ihrem Thema etwas sauer aufgestoßen, was Einfluss auf Ihr Geschäft oder Ihre Zielgruppe haben könnte? Dann bringen Sie Ihren Frust an die Öffentlichkeit. Halten Sie sich allerdings kurz und belegen Sie Ihre Aussagen mit Fakten.

5. Ihre eigenen Artikel
Warum sollen andere Leute von Ihrem gratis Inhalt mehr profitieren als Sie selbst? Linken Sie zu allen Artikeln, die Sie vor Ihrem Blog auf anderen Webseiten etc. publiziert haben.

6. Fremde Artikel
Warum sollten Sie nicht von der Bereitschaft anderer Leute profitieren, Ihnen gratis Inhalte zur Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen? Vergessen Sie jedoch die Quellenangabe nicht – Sie möchten doch auch, das andere Blogger das bei der Veröffentlichung Ihrer Artikel beachten. Natürlich kann dieser Link zu einer fremden Seite Ihre Besucher zum Verlassen Ihrer Seite animieren, doch…

Selbst wenn Sie Leute mit Kaffee und Kuchen oder Lachsbrötchen und Champagner bestechen… irgendwann wird jeder BesucherIn Ihre Seite verlassen, um aufs WC, ins Bett oder zur Arbeit zu gehen. Manchmal mag es Ihnen ja gelingen, jemanden für Stunden auf Ihren Seiten fest zu halten, doch irgendwann geht auch der letzte Besucher.

Veröffentlichen Sie fleißig guten, aktuellen Inhalt (eignen und fremden), so geben Sie Ihren Besucher einen tollen Grund, Ihr Blog immer wieder zu besuchen.

7. Eine FAQ Abteilung mit detaillierten Antworten
Die meisten Blogs haben eine Kategorie, in der sie häufig gestellte Fragen und die Antworten darauf posten. Erklären Sie zuerst den Grund, warum Leute diese Frage stellen und gehen Sie dann darauf ein.

8. Eine einzigartige Frage und Ihre Antwort
Stellt Ihnen irgendwann jemand eine Frage, auf die Sie mit „Verflucht, das ist ein verzwicktes Ding“ reagieren, so geben Sie sich Mühe und knacken diese Nuss – Ihre Lösung kann als Info Produkt Quickie eine Menge Geld auf Ihr Konto bringen.

9. Kunden Reaktionen und Dank
Funktionieren Sie gelegentliche Kritiken in News um. Demonstrieren Sie Ihre Kulanz und Ihr exzellentes Service, indem Sie über ein kleineres Problem, und wie Sie dieses gelöst haben, berichten.

10. Testimonials als Neuigkeiten
Nehmen Sie Email Korrespondenzen, Anregungen, Empfehlungen etc. als Inhalt auf – natürlich erst, nachdem Sie die Genehmigung eingeholt haben.

11. Tipps zu Ihrem Produkt
Gibt es spezielle, wenig bekannte Möglichkeiten, Ihr Produkt so zu verwenden, dass zum Beispiel die Handhabung einfacher wird? Sagen Sie es den Leuten. Handelt es sich um ein Buch, geben Sie die betreffende Seitenzahl bekannt. Alles, was neugierig macht und/oder speziell ist, kann das Interesse steigern.

12. Tipps zu Ihrer Marktnische
Wie können Sie Ihrem Publikum dabei helfen, etwas besser zu machen? Veröffentlichen Sie zum Beispiel Quellen mit neuen Informationen oder Hinweise auf spezielle, neue Produkte oder Anwendungen. Vielleicht gibt es ja auch eine Vereinigung, der Sie beitreten können und über deren Aktivitäten und Service Angebote Sie dann laufend berichten. Werden Sie zu einer wirklich guten Informationsquelle zu allem, was sich in Ihrer Marktnische tut.

13. Tipps zu Parallelnischen
Was ich damit meine? Ganz einfach – Nischen, die mit Ihrer nicht in direktem Wettbewerb stehen. Schreiben Sie zum Beispiel über Internet Marketing, so kann Suchmaschinen Optimierung eine Parallelnische sein. Finden Sie dort eine Lösung, die in einem Zusammenhang mit Marketing steht, so können Sie über diesen Tipp, den Sie gefunden haben, aus Ihrer Perspektive berichten.

14. Tipps mit Themenbezug, doch nicht speziell zu Ihrem Produkt.
Ähnliche Idee wie oben. Nehmen wir an, Sie verkaufen Shampoos, doch es fällt Ihnen beim besten Willen nichts zu Shampoos ein, was interessant genug wäre, um darüber zu schreiben, zumindest nichts, was geeignet ist, mehr als einmal die Aufmerksamkeit zu bekommen. Es gibt zwei Möglichkeiten, was Sie tun können:

a) Sie können die thematische Ausrichtung Ihres Blogs verbreitern, zum Beispiel von Shampoo auf Hair Styling.

b) Sie beginnen damit, dass Sie einen kleinen, fiktiven Roman rund um Ihr Produkt bzw. Service verfassen. Sie müssen ihn nicht einmal selbst schreiben – holen Sie sich freiberufliche Geschichtenschreiber oder kreative Studenten, die fiktive Geschichten rund um Ihr Produkt erfinden. Die Leute lieben Geschichten – warum wollen Sie auf Ihrer Seite darauf verzichten?

15. Die Seite des Tages
Irgendwann verlässt jeder BesucherIn Ihre Seite…  es sei denn, Sie binden ihn oder sie an Ihrem PC fest; das kann Ihnen allerdings eine Menge Ärger einbringen. Fragen Sie nicht, woher wir das wissen.

16. Das Produkt des Tages
Linken Sie in Ihren Blog Posts nicht zu Ihrer Produktseite, so machen Sie einen Fehler. Es mag Sie vielleicht überraschen, doch die Leute akzeptieren Beiträge über Ihre Produkte – es hängt nur davon ab, wie Sie die Information übermitteln.

Ein reiner Verkaufstext ist negativ, doch wie wäre es mit einem täglichen Angebot? Das bekommt Aufmerksamkeit. Verkaufen Sie eBooks, so ist das vielleicht keine so gute Idee – doch wie wäre es mit speziellen Rabatten, Bonusprodukten, begrenzten Wiederverkaufsrechten etc. im Tausch gegen Empfehlungen oder Produktbesprechungen? Das sind News.

17. Tipp/Artikel/Geschichte des Tages
Analog dem Produkt des Tages – linken Sie zu einem Tipp, Artikel etc. des Tages, falls Sie nicht genügend Produkte oder Dienstleistungen dafür haben. Setzen Sie diesen Link jedoch nur zu Quellen auf Ihrer eigenen Seite.

Oder erzählen Sie eine gute Geschichte über etwas mit Bezug zu Ihrer Seite oder Ihrem Geschäft, was Ihnen passiert ist. Die Leute mögen gute Geschichten, Sie kommen darüber leichter in Kontakt mit ihnen und erfahren, wie Sie ihnen helfen oder nützen können.

18. Audio, Bilder und Video
Nehmen Sie das eine oder andere Bild in Ihre Blog Beiträge auf. Machen Sie einen Screenshot und schreiben erklärenden Kommentar dazu. Haben Sie eigene Video/Audio News, dann veröffentlichen Sie diese.

19. Wie geht das? Mit Bezug zu Ihrem Angebot
Selbst wenn Sie eine Bedienungsanleitung zu Ihrem Produkt mitliefern oder die Bedienung offenkundig einfach ist, erklären Sie es ruhig zusätzlich Ihren Blog Besuchern. Verpackt als Information, kann es im Kopf Ihrer Interessenten die Birne der Erleuchtung anknipsen.

20. Umfragen
Führen Sie auf Ihrer Seite oder Blog Umfragen durch, dann bloggen Sie darüber. Falls Sie dieses Instrument noch nicht verwenden, führen Sie es ein. Erklären Sie das Ziel dieser Umfragen – z.B. „Wir möchten gerne wissen, wer Sie sind und was Sie tun, denn dann können wir bessere Leistungen für Sie erbringen“.

21. Umfragen mit Prämie (für mehr Einzelheiten)
Stellen Sie Fragen, die eine ausführliche Antwort erfordern, so belohnen Sie die Teilnehmer, z.B. mit einem T-Shirt.

22. Ankündigung eines Firmen Events
Ein Betriebsausflug, zu dem Ihre Kunden nicht eingeladen sind oder nicht kommen können, ist wahrscheinlich keine aufregende Meldung. Wenn Sie hingegen Ihren Firmensitz verlegen oder umfangreiche Abverkaufsaktivitäten planen, dann ist das etwas anderes.

23. Ankündigung von Pressemitteilungen
Haben Sie eine Neuigkeit, die Sie über eine Pressemitteilung den Medien bekannt geben, so lassen Sie das auch Ihr Publikum wissen und veröffentlichen diesen Inhalt auf Ihrem Blog.

24. Zitate und Links zu Ihrem Blog/Seite/Produkt in den Medien
Dies zu veröffentlichen klingt sicher nach Werbung. Tun Sie es trotzdem, doch in einem sachlichen Ankündigungsstil.

25. Zitate und Links zu Ihrem Blog/Seite/Produkt auf Nicht-Media Seiten
Kein Grund, diese Veröffentlichungen nur deshalb nicht in Ihrem Blog zu erwähnen, weil sie nicht in einem Medium erschienen.

26. Mitarbeiter Profil und Interviews
Arbeiten interessante Leute für Sie? Schreiben Sie darüber. Treffen Sie interessante Leute auch außerhalb Ihres Geschäftslebens? Sprechen Sie auch darüber. Vielleicht können Sie ja auch ein kurzes Interview führen und es als Audio Datei auf Ihrem Blog veröffentlichen. Warum auch nicht?

27. Unternehmensprofil
Zitieren Sie aus Ihrer “Ich über mich” oder “Wir über und” und bringen Sie dazu bisher nicht veröffentlichte Hintergrundgeschichten. Was hat Sie bewogen, dieses Geschäft zu starten? Wem wollen Sie helfen?

28. Produkt Profil
Behandeln Sie Ihr Produkt wie eine reale Person und machen Sie ein Interview mit ihm. Oder schreiben Sie eine persönliche Anzeige, in der Ihr Produkt nach einer Person sucht, die seiner Zielgruppe entspricht.

Überdies… Sie dürfen Spaß mit Ihrem Blog haben, wussten Sie das?

29. Kunden Stories
Hatte einer Ihrer Kunden ein Erlebnis, das in irgendeinem Bezug zu Ihrem Geschäft steht? Schreiben Sie doch darüber. Lassen Sie sich Einzelheiten schicken und versprechen Sie, diese zu veröffentlichen.

30. Eigene Stories
Was ist es, was Ihr Blog so speziell macht? Was schätzen die Leute besonders, die es regelmäßig besuchen – etwas, was die meisten Leute nicht nutzen? Bringen Sie die verborgenen Tugenden ans Licht.

Erzählen Sie einen Witz. Haben Sie Spaß.

31. Geschichten erzählen
Beschränken Sie Ihre Stories nicht nur auf Ihre Kunden. Behandeln Sie nicht nur Ereignisse, die Sie und Ihre Produkte betreffen. Erfinden Sie ruhig Geschichten. Und am Ende sagen Sie Ihren Lesern, dass sich das nicht wirklich zugetragen hat. Lassen Sie Ihre Besucher an Ihren Träumen teilhaben – erzählen Sie ihnen, warum Ihr Knödelrezept in Ihrem neuen Kochbuch diese „Musikantenstadl“ Fernsehköche alt aussehen lässt.

Werden Sie ruhig auch persönlich auf Ihrem Blog, aber beachten Sie, dass Sie zwar über alles reden können, worüber auch der Greißler an der Ecke mit seinen Kundinnen quatscht – doch selbst Ihre besten Freunde geht es nichts an, was zwischen Ihnen und der heißen Lady gelaufen ist, mit der Sie kürzlich beim Heurigen zusammen gestoßen sind. Selbstverständlich? Leider nein.  Aber super, dass Sie es wissen.

32. Besprechungen von Affiliate Produkten
Verkaufen Sie Produkte aus Partnerprogrammen über Ihre Seiten? Statt nur zur Verkaufsseite zu linken, schreiben Sie darüber. Bewerten Sie diese Produkte, schreiben Sie über Ihre Erfahrungen so objektiv wie möglich – falls Ihnen nichts Besseres einfällt, nutzen Sie diese Schablone:

“Dieses Produkt eignet sich am Besten für Leute, die ________________.”

„Sie werden es wahrscheinlich nicht benötigen, falls Sie _____________ bereits haben/können. Doch mir hat es geholfen, Zeit/Geld zu sparen, etwas Neues zu erlernen etc.“

33. Vergleich von Affiliate Produkten
Bieten Sie mehrere Affiliate Produkte in einer Kategorie an, so stellen Sie diese in einem Vergleich gegenüber. Nutzen Sie die Schablone aus Punkt 32, um Stärken und Schwächen der einzelnen Produkte zusammen zu fassen…

34. Buch, eBook oder Software Besprechungen
Nicht jeder Beitrag in Ihrem Blog muss finanziell etwas bringen. Ihr Ziel ist es, laufend interessanten Inhalt zu veröffentlichen, der Ihre Zielgruppe dazu veranlasst, immer wieder auf Ihre Seiten zurück zu kehren, um zu sehen, was es Neues gibt. Je mehr Schlagzeilen Sie Ihnen anbieten, umso besser.

Bauen Sie eine Beziehung zu Ihrer Zielgruppe auf, zeigen Sie, dass man Ihnen vertrauen kann. Es ist doch einfacher, Ihr Geld bei jemandem auszugeben, der Ihnen bereits geholfen hat, ohne etwas dafür zu verlangen, oder?

35. Tutorials
Da wir beim Thema gratis Hilfe sind, warum stellen Sie nicht für Ihre Zielgruppe ein richtig tolles, informatives, hilfreiches Dokument (oder ein Video) zusammen, das Sie kostenlos abgeben?

36. Auszüge aus Bedienungsanleitungen
Haben Sie bereits einen Führer, der Ihren Kunden alle Einzelheiten Ihres Produktes und dessen Handhabung erklärt? Dann veröffentlichen Sie das doch ganz oder teilweise auch in Ihrem Blog – sehen Ihre Besucher, wie einfach es zu nutzen ist, wird der Wunsch entstehen, es auch zu besitzen.

Abschnitt 2  –  Schreibübungen
Durchbrechen einer Schreibblockade!

Die folgenden 23 Fragen sind als Übungsvorlagen gedacht. Dieser 3 Schritte Prozess wird Ihnen helfen, einen Blog Beitrag in weniger als 5 Minuten zu erstellen:

Schritt 1: Beantworten Sie die Frage oder füllen Sie die Vorlage aus.

Schritt 2: Überarbeiten Sie (erweitern/kürzen/Rechtschreibprüfung)

Schritt 3: Beitrag einstellen.

37. Wofür bietet meine Seite Lösungen an?

38. Was fragen mich meine Besucher/Abonnenten/Kollegen/Freunde immer? Die Wer/Was/Wo/Wann Fragen…

39. “Ich wünschte, ich müsste nie wieder _________________” as würde Ihre Zielgruppe hier über die Hilfe eintragen, die Ihr Produkt bieten kann?

40. “Haben Sie es nicht satt, jedes Mal ______________  zu müssen?“

41. “Sind Sie die einzige Person, die _______________________

42. “Sind Sie die einzige Person, die immer noch nicht __________?

43. Was haben Sie diese Woche gelernt, was Ihnen half, Zeit in Ihrem Geschäft einzusparen?

44. Was haben Sie diese Woche gelesen, was Ihr Business Wissen erweiterte?

45. Welche Software Programme haben Sie im vergangenen (laufenden Jahr) herunter geladen und installiert, die Ihnen halfen, Ihr Geschäft besser zu managen?

46. Wie hat Ihnen eine bestimmte Seite, die Sie besuchten, bei der Lösung eines Problems geholfen?

47. Wie hilft Ihre Seite Besuchern dabei, ihre Probleme zu lösen?

48. Warum haben Sie Ihr Blog/Geschäft/Produkt ins Leben gerufen?

49. Bei wem haben Sie vergessen, sich zu bedanken? Wofür sind Sie dankbar?

50. Wie beschreibt ein Kunde oder Abonnent die Lösung seines Problems durch Ihre Seite oder Newsletter?

51. Welches “Geheimnis” würden Sie gerne weitergeben?

52. Was ist Ihr größtes Problem? (Eines, das Sie mit Ihrer Zielgruppe teilen?)

53. Was ist das größte Problem Ihrer Zielgruppe? (Was kann Ihr Produkt/Dienstleistung zur Lösung beitragen?)

54. Über welche Keywords kommen die meisten Leute auf Ihre Seite und wie können Sie diese heute in Ihre Beiträge der kommenden Tage einbauen? (Checken Sie Ihre Server Logs, Statistiken.)

55. Bei welchen Keywords, die Sie in Beiträge der kommenden Tage einbauen können, würden Sie gerne auf den Top 10 Plätzen in den Suchergebnissen der Suchmaschinen stehen? Tun Sie nicht zu viel des Guten! Mehr dazu…

56. Zu welchen Keywords, die zwar wenige Besucher, doch gute Ergebnisse bringen, können Sie etwas veröffentlichen? (20 kleine Quellen, aus denen täglich je 30 Besucher tröpfeln können 600 qualifizierte Besucher bringen. Können Sie durchschnittlich 10% davon in Kunden umwandeln, sind diese 10-mal mehr wert als zufällige Besucher, deren Abschlussquote höchstens bei 1% liegt).

57. Was haben Sie in den Google News, Yahoo News etc. zu Ihrem Thema gelesen, das auch Ihr Publikum interessieren könnte?

58. Welche Links auf Facebook, Twitter etc. sind Ihnen heute aufgefallen

59. Welches sind die 10 Top Gründe, Ihr Produkt zu verwenden? 

60. Welches sind die 10 Top Gründe, einen Profi für _____ anzuheuern, statt es selbst zu erledigen?

Abschnitt 3
Tipps für Themen

Dese Anregungen werden Ihre geistigen Muskeln in Bewegung setzen.

61. Räumen Sie landläufige Bedenken aus
Beim Ihren Überlegungen, welche Einwände Sie auf Ihrer Verkaufsseite ansprechen und beseitigen müssen, fallen Ihnen sicher Bedenken genereller Natur ein, die eine Person als Begründung angibt, warum sie nicht kauft. Dies ist ein guter Ausgangspunkt, um weitere landläufige Bedenken aufzuspüren, die Leute zu Ihrem Produkt haben können, obwohl sie nicht den Tatsachen entsprechen. Klären Sie Ihre potentiellen Käufer auf, beseitigen Sie diesen Einwand.

62. Unterstützen Sie eine allgemein vorhandene Überzeugung mit überraschenden, neuen Beweisen
Jeder weiß, dass Vitamine wichtig sind – doch wer weiß schon, dass sie auch ein super Lieferant von Melatonin sind? Oder gibt es neue Erkenntnisse, warum Melatonin wichtig für die Körperfunktionen ist? Machen daraus ein eigenes Thema, wenn es zum Thema Ihres Blogs passt.

63. Schreiben Sie ein “Warum-Wozu…“
Viele Leute mögen ja wissen, wie sie Produkte wie das Ihre anwenden, doch wissen Sie auch, warum sie eine spezifische Marke kaufen sollten? Warum ist diese besser? Warum ist sie billiger?

64. Schreiben Sie ein “Wissen Sie eigentlich…“
Wissen Sie eigentlich, was eine Parenthese ist? Laut Wiki… eine durch Unterbrechung des Zusammenhanges in einem Satz betonte Zusatzinformation. Der Einschub wird meist von Gedankenstrichen umschlossen in den Satz eingefügt; deshalb werden oftmals auch die beiden Gedankenstriche selbst als Parenthese bezeichnet. Selten können Parenthesen auch durch Klammern oder Kommata vom restlichen Satz getrennt sein. Stellen Sie “Wissen Sie eigentlich…“ Fragen und beantworten Sie diese. Es wird Ihre Leser interessieren.

65. Schreiben Sie einen Brief an eine Sache
Schreiben Sie einen Brief an WordPress, Google oder MS Word, der Ihr Publikum interessiert oder amüsiert. Haben Sie keine Angst davor, etwas verrückt zu klingen.

66. Interviewen Sie Ihr Produkt
Ich verspreche Ihnen, ich habe diese Tipps nicht zusammengestellt, um Sie etwas bekloppt erscheinen zu lassen. Sie werden überrascht sein, wie sehr Ihre Leser dieses “etwas anders sein“ schätzen werden

67. Ein Geheimnis für jemanden
Für den einen oder anderen Besucher kann Ihr Produkt möglicherweise eine völlig neue Entdeckung sein. Selbst wenn Sie wissen, dass Ihr Angebot allgemein bekannt ist, schreiben Sie von Zeit zu Zeit einmal so darüber, als würden Sie ein streng gehütetes Geheimnis verraten. Einige Neulinge da draußen im Web werden es glauben. Aber lügen Sie nicht.

68. Nutzen Sie Trends
Verkaufen Sie zum Beispiel selbst erzeugte Seifen und Ihr Bestseller ist die kleine Badeseife mit Rosenduft, so können Sie statt mit „Mein Bestseller“ zu werben auch eine Umfrage unter Ihren Kunden starten, warum gerade diese Seife mit Rosenduft so beliebt ist. Und dann lassen Sie diese Antworten für sich verkaufen.

69. Machen Sie eine Vorhersage…
und berichten Sie über die Entwicklung. Lagen Sie richtig? Schreiben Sie darüber. Lagen Sie falsch? Schreiben Sie auch darüber.

70. Seien Sie dankbar
Wir hier zum Beispiel sind dankbar dafür, dass uns die jüngsten Entwicklugen die Chance boten, dieses Paket auf die Beine zu stellen. Wir könnten (und sollten endlich) einen Artikel darüber schreiben, wie dankbar wir speziell WordPress und Google dafür sind.

71. Verlassen Sie das Thema
“Sprechen Sie mit sich selbst”. Sprechen Sie darüber, warum nicht jeder Artikel von Ihrem Unternehmen, Ihren Produkten, Ihrem Service, Ihren eBooks… ja nicht einmal von Ihrer Person handeln muss.

72. Schwadronieren Sie
Möchten Sie Leben auf Ihre Seite bringen? Dann plappern Sie los; wettern Sie gegen etwas; reden Sie geschwollen; lassen Sie Tiraden los; schnauzen Sie Google oder Microsoft an… doch bleiben Sie mit diesen Kommentaren innerhalb Ihres geschäftlichen Rahmens. Wie persönlich Sie im Einzelfall werden können, hängt von dem Thema ab, auf das Sie sich beziehen.

73. Sprechen Sie über Dinge, über die Sie bereits besprochen haben
Picken Sie ein Thema heraus, das Sie schon einmal behandelt hatten und gehen Sie es unter einem neuem Gesichtpunkt an. Warum nicht als „advocatus diaboli“ – als „Anwalt des Teufels“? Ist Ihr Gebiet zum Beispiel Suchmaschinen Marketing und Sie vertraten vor  2 Wochen in einem Artikel noch die Position, dass die meisten Seiten ohne kostenlose Besucher aus organischen Google Suchen nicht überleben können, dann begründen Sie doch diese Woche den gegenteiligen Standpunkt… zum Beispiel, wie kommerzielle Webseiten mit Besuchern aus richtig konzipierten und umgesetzten AdWords Kampagnen auch ohne organisch generierte kostenlose Besucher gewinnbringend operieren können.

Es gibt bei jedem Thema Dutzende Gesichtspunkte, von denen aus Sie über ein und dieselbe Sache schreiben können. Sie werden damit ganz bestimmten Gruppen aus Ihrem Zielpublikum zu “Ah-ha!” Erkenntnissen verhelfen, wenn diese einen neuen, speziellen Nutzen Ihres Produktes für sich bzw. ihr Geschäft entdecken.

74. Sprechen Sie über das, was andere gesagt haben
Möchten Sie ein populäres Blog aufbauen, so suchen Sie sich andere, populäre Blogs zu ähnlichen Themen und sprechen über das, was diese in ihren Beiträgen veröffentlichen. Solch freundliche Debatten können häufig auch “Seifenoper” Charakter  annehmen, mit dem Ergebnis, dass Besucher immer wieder kommen – neugierig auf das, was der andere Typ geantwortet hat.

75. Linken Sie wie verrückt
Eines der wirkungsvollsten Dinge, die Sie unternehmen können, wenn Ihnen der Stoff ausgeht, eines das immer wirkt, egal welche Seite Sie betreiben, welches Produkt Sie anbieten oder wer Sie sind, sind Link/Zitat oder Link/Kommentar Artikel. Das funktioniert so:

Stoßen Sie auch etwas Interessantes im Web, so linken Sie dort hin, sei es über den Titel Ihres Beitrages oder in dessen Text und zitieren den ersten Absatz daraus (falls die fragliche Seite das zulässt).

Schreiben Sie ein paar Sätze dazu, warum diese Information auch Ihre Leser interessieren könnte – ist sie hilfreich, lustig etc. und veröffentlichen das. Fertig.

Eine der stärksten Eigenschaften eines Blogs ist die Möglichkeit, eine relevante, auf ein Thema bezogene, aktuelle Internetpräsenz zu gestalten. Sie nutzen diese Chance nur unvollständig, wenn Sie nicht linken.

In der Praxis heisst das, dass Sie so oft wie möglich linken sollten. Linken Sie zu Seiten, die zu Ihrem Blog linken; verlinken Sie Ihre eigenen Seiten untereinander; linken Sie zu “Authority Sites”, zu wichtigen, umfangreichen Seiten aus Ihrer Nische; linken Sie zu anderen Bloggern, Quellen, Tipps, Tricks und so weiter und so fort; linken Sie zu Wikipedia, zu Stichwortverzeichnissen, Wörterbüchern etc., die Sie selbst häufig verwenden.

Das wird vielen Seiten ein guten Grund geben, auch zu Ihrem Blog zu linken.

OK, nun liegen Sie vor Ihnen… 75 Gedankenanstöße, damit Sie mit Ihrem Blog nicht am Weg zu Ihrem Ziel stecken bleiben sondern es zu einer sprudelnden Geldquelle ausbauen. 

Mehr dazu