7 einfache Tipps, um aus einem „Blog für meinen Hund“ Ihren Goldesel zu machen…

  • von
Spread the love

geld verdienen mit einem blog für meinen hund

Attraktives Inhalte Marketing (Content Marketing) ist die Strategie, mit der Sie Ihr Hunde Blog in eine sprudelnde Einkommensquelle verwandeln können.

Auch wenn Ihr Vierbeiner nie wie dieser Boo, ein Pomeranian mit 17 Millionen Fans auf Facebook, zum süßesten Hund der Welt gekürt werden sollte, so kann er doch gutes Geld für Sie verdienen – vorausgesetzt, Sie bringen auf Ihrem Blog mehr zu Stande, als nur ein paar zufällige Bilder oder Videos, wie er gerade etwas Lustiges macht.

Heute ist unbestritten, dass Inhalte Marketing die einfachste und zielführendste Strategie ist, um – auch mit einem Blog für Ihren Hund – schnell einen Kundenstock und ein regelmäßig steigendes Einkommen aufzubauen.

Doch Marketing mit Inhalten erfordert Arbeit –  und arbeiten für einen Internet Verdienst wollen im Zeitalter des Automatisierungswahns nur wenige Leute (der Grund für den Erfolg der Verkäufer von „schnell reich werden“ Schwachsinn).

Finanzielle Unabhängigkeit mit einem Internet Einkommen?

Für jeden möglich, doch mit Sicherheit nicht „AUF KNOPFDRUCK“!

Sie müssen dafür arbeiten.
Das kann Arbeit sein, die Ihnen Spaß macht.

Was können Sie von Ihrem Hund für Ihr Inhalt Marketing lernen?

labrador barf futterHunde sind loyal, verzeihend und voll Begeisterung… Eigenschaften, mit denen sie Freude in das Leben ihrer Familie bringen. Eigenschaften, die Sie als Vorbild für Ihr Blog Business und Inhaltmarketing nutzen können. Eine weit hergeholte Idee?

Sehen Sie sich die folgende Liste zu dem an, was wir von Hunden für unsere Blog Marketing Strategien lernen können:

Zeigen Sie immer Begeisterung

Etwas, was das Herz jedes Hundehalters erwärmt, ist die tägliche Begrüßung durch seinen vierbeinigen Freund, wenn er nach Hause kommt. Auch wenn Sie nur kurz einkaufen waren, fällt der Empfang so herzlich und begeistert aus, als wären Sie ein ganzes Jahr weg gewesen.

Warum geben uns viele Blogs und Webseiten nicht dieses Gefühl, willkommen zu sein?

Guter Inhalt setzt sich immer zum  Ziel, jedem Besucher das Gefühl zu geben, dass sein Besuch geschätzt wird, dass er herzlich willkommen ist. Guter Inhalt ist begeistert von den Dingen (Informationen, Produkten, Dienstleistungen etc.), die er anbietet. Guter Inhalt verbreitet immer eine positive Stimmung und Aussicht auf die Zukunft.

Zuviel Lärm nervt

Zugegeben, Katzen sind ruhiger als Hunde. Deren Enthusiasmus ist zwar meist ebenfalls lieb und erfreulich, doch er kann auch negativ und destruktiv sein, wenn er bestimmte Grenzen (Lautstärke) überschreitet. Das gilt auch für Blog Beiträge, Social Media Posts und Emails, die laut und pentrant immer und überall dieselben Informationen verbreiten. Selbst Leute, die Ihr Blog sonst gerne lesen, werden Sie mit dieser Art von Inhalt vertrieben.

Versuchen Sie nicht, Ihren Lesern Ihren Willen aufzuzwingen

Hunde leben dafür, Ihnen zu gefallen. Sie finden sehr schnell heraus, was das ist und stellen ihr Verhalten darauf ab. Das heißt nun nicht, dass Sie in Ihrem Blog vor Ihrem Publikum niederknien müssten, aber es ist sicher eine gute Idee, sorgfältig zu erkunden, was diese Leute interessiert und motiviert und Ihre Strategien danach auszurichten.

Was halten Sie davon, die Inhalte Ihres “Blogs für Ihren Hund” so zu planen, wie das Ihr Hund tun würde?

  • Zeigen Sie Ihr Engagement und Ihre Begeisterung, aber übertreiben Sie es nicht
  • Stellen Sie die Wünschen und Problemen Ihres Publikums in den Mittelpunkt Ihrer Aufmerksamkeit
7 Tipps für den besten Inhalt Ihres Hunde Blogs

Was ist der Unterschied zwischen einem üblichen Hunde Blog/Webseite und einem Hunde Business Blog, das interessierte Leser regelmässig besuchen, die dann früher oder später auch zu Kunden werden?

Die Antwort ist interessanter, nützlicher Inhalt, der Besucher anzieht, ihnen ihre Fragen beantwortet, sie unterhält und den Wunsch nach mehr Informationen weckt.

Business Blogs sind das Spiegelbild ihrer Betreiber. Entweder sind es geistlose, langweilige Blogger – im normalen Leben gefürchtete Tischnachbaren und Partygäste – oder Freunde, die man gerne trifft, die zuhören können und immer lustige Geschichten und interessante Neuigkeiten auf Lager haben.

1. Definieren Sie Ihren idealen Kunden

Planen Sie Ihren Blog Inhalt immer für Ihren idealen Kunden. Wen werden  Ihre Informtionen interessieren, wem werden sie nützen, wen werden sie unterhalten? Was für eine Person ist das und wie können Sie ihr bei der Lösung ihrer Probleme helfen?

Wissen Sie, wer die ideale Zielperson Ihres „Blogs für meinen Hund“ ist?
Sie selbst!

Sie haben eine Cocker Spaniel als Hausgenossen? Dann sind Sie die Zielperson, für die Sie Ihre Inhalte planen… für deren Probleme Sie nach Lösungen suchen…. deren Fragen Sie beantworten.

So simpel ist das!
Daher….

2. Beantworten Sie die für Sie wichtigsten Fragen

Halter kleiner Hunde haben ihre eigenen Fragen (Probleme), für bestimmte Arten (z.B. Cocker Spaniel) kommen noch spezielle dazu.

Recherchieren Sie im Internet die am häufigsten gestellten Fragen (Probleme), die Sie betrefffen und veröffentlichen Ihre eigenen Erfahrungen und/oder die für Sie hilfreichsten Antworten aus dem Web auf Ihrem Blog.

3. Werden Sie zur DER lokalen Hunde Ressource

Machen Sie Ihr “Blog für meinen Hund” zu der Seite, die man bei jeder Hunde betreffenden Frage in Ihrem Gebiet (Stadt, Region) aufruft.

Machen Sie Fotos von lokalen Geschäften (Hundefutter, Hundezubehör, Tierärzten/kliniken, Anbietern von Hunde Dienstleistungnen etc.) und stellen diese zusammen mit relevanten Informationen (Produkte, Dienste, Preise, Preisvergleiche etc.) und Ihren Kommentaren auf Ihr Blog.

Beginnen Sie klein.

Hundefutter RohWählen Sie ein spezielles Gebiet aus, das Sie besonders interessiert und veröffentlichen dazu die Ergebnisse Ihrer Recherchen.

Beispiel Hundefutter ROH – dazu tobt – speziell auf lokaler Ebene, ausgelöst durch die vielen kleinen Geschäfte mit Rohfutter – ein wahrer Religionskrieg! Rohes, artgerechtes Futter gegen Industriefutter und Marken; Trockenfutter, Nassfutter, Selbstgekochtes… Ernährungspläne, Workshops usw. Helfen Sie Ihren Lesern dabei, sich ihre eigene Meinung zu bilden.

Inhalte mit lokalem Bezug bringt einen Bonus bei Google!

Nehmen Sie Namen und Adressen in die Beiträge mit Ihren Recherche Ergebnissen auf, wird Google das mit besserem Ranking in den lokalen Suchergebnissen zu den betreffenden Suchbegriffen belohnen.

4. Ihre Geschichten und Fallbeispiele

Hundehalter lieben Geschichten und Vorher/Nachher Erfolgsstories. Berichten Sie über Ihre Erlebnisse und Erfahrungen aus dem Zusammenleben mit Ihrem Vierbeiner. Ihr Publikum interessiert sich für Themen wie Futter, Erziehung, Gesundheit, Reisen etc.

Für Ihre Probleme und wie Sie diese lösen konnten… für Erfolgserlebnisse und neue Erfahrungen ebenso wie für Tiefschläge. Sie haben sicher eine Menge zu erzählen – tun Sie es. Das ist eigenständiger Inhalt, der gerne gelesen und auf Social Media Seiten (Facebook etc.) weiter verbreitet wird.

5. Erzählen Sie aus Ihrem täglichen Leben…

Überlegen Sie sich eine Art Tagebuch auf Ihrem Blog, um Ihre Leser an dem teilhaben zu lassen, was hinter dem Vorhang bei Ihnen abläuft. Auch Ihr Publikum ist neugierig!

Wie verbringen Sie Ihre Zeit mit Ihrem Liebling? Was erleben Sie im Laufe eines Tages? Womit bereiten Sie ihm/er Ihnen Freude? Welche Probleme gab es, wie haben Sie diese gelöst? Lustige, ungewöhnliche, überraschende Ereignisse… Denken Sie daran, viele Fotos zu machen und vergessen Sie nicht auf das Wichtigste – Ihr Blog zu lesen, soll Spaß machen und interessant sein.

6. Blog Beiträge anderer Blogs und Neuigkeiten

Hundhalter lieben interessante, hilfreiche und unterhaltsame Geschichten auch von anderen Blogs (zum Beispiel in englischer Sprache) – Curated Content, der sich leicht und mit geringem Aufwand erstellen lässt. Zum Beispiel unterhaltsame Videos wie dieses zu Designer Dogs

Designer Dog
Doch Achtung – unter Curated Content ist nicht das Kopieren von anderer Leute Arbeit zu verstehen.

Suchen Sie ein Thema oder eine Frage aus und stellen dazu eine Liste mit Links zu nützlichen Quellen zusammen, zum Beispiel die 5 besten Rezepte zu „Hundefutter hausgemacht“. Verfassen Sie einen kurzen Beitrag über den Nutzen (Variationen, Geschmack, Kosten) von hausgemachtem Hundefutter und stellen jedes dieser Rezepte mit einer kurzen Zusammenfassung in dt. Sprache in Ihren Beitrag.

7. Wie verdient Ihr „Blog für meinen Hund“ Geld für Sie?

Entscheidend ist der Inhalt! Ein Blog mit ärmlichen Allerweltsinhalten erstellen lohnt nicht. Das mag vor einigen Jahren noch funktioniert haben, heute reicht das nicht mehr! Selbst wenn Sie Besucher bekommen würden, warum deren Zeit mit Papperlapapp verschwenden? Sie werden sofort wieder verschwinden, nie mehr wiederkehren und garantiert nichts von Ihnen kaufen!

Gefällt ihnen dagegen Ihr Inhalt, werden Sie diesen mit anderen teilen, wiederkommen, auf Google AdSense Anzeigen klicken und Ihr Info Quickie, Ihr erstes, preisgünstiges Produkt kaufen.

Jetzt lohnt es sich auch, Ihr Blog gezielt zu promoten, um schneller erstes Geld zu verdienen und eine wachsende Zahl zufriedener Erstkunden zu generieren, die dann auch weitere Produkte kaufen werden, die Sie in Ihrem Verkaufstrichter anbieten.