Hundefutter ROH – haben Wölfe und Zwergspitz wirklich dieselben Nahrungsbedürfnisse?

  • von
Spread the love

 

Futter Wolf und Zwergpudel

Was bringt Hundefutter ROH?

Kurz gesagt:

  • Keinen nachweisbaren Nutzen, aber…
  • gesundheitliche Risiken für Mensch und Tier

Anhänger dieser Art von Fütterung verzichten auf jede Art von kommerziellem Futter und füttern ihren Hund nur mit rohem Fleisch, Knochen, ganzen rohen Fischen, Eiern, Früchten und Gemüse… eine umstrittene Form der Fütterung, die aber zunehmend an Anhängern gewinnt. Für die Mehrzahl von ihnen ist Huhn die Basis, aber auch lokal erhältliches rohes Fleisch wie Lamm, Rind,  Wild Ente, Hasen etc. werden verfüttert.

Falls Sie sich entscheiden, dieses Futter selbst für Ihren Hund zuzubereiten, gibt es unterschiedliche Denkschulen, wie Sie das beste Ergebnis erzielen. Dazu gehören das B.A.R.F Modell, das Prey Modell plus Mix Versionen von Rohutter.

Tatsache aber ist, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis für einen einzigartigen Nutzen dieses Futters im Vergleich zu anderen gibt, sehr wohl aber gesundheitliche Risiken sowohl für das Tier, als auch den Menschen, der mit ihm zusammen lebt.

Die Fakten: Rohes Hundefutter kann gefährlich für Sie und Ihren Hund sein

Dies ist nun nicht die Meinung eines fanatisierten Gegners der Fütterung von Hunden mit rohem Fleisch, sondern das Ergebnis dieser Studie der wohl strengsten Lebensmittelbehörde auf diesem Planeten… der U.S. Food and Drug Administration:

ROHFUTTER Hunde die Fakten

In a two-year study spanning from October 2010 through July 2012, the FDA Center for Veterinary Medicine (CVM) screened over 1,000 samples of pet food for bacteria that can cause foodborne illnesses.1 (The illnesses are called “foodborne” because the bacteria are carried, or “borne,” in or on contaminated food.) The study showed that, compared to other types of pet food tested, raw pet food was more likely to be contaminated with disease-causing bacteria.

Prof. Dr. Jürgen Zentek von der Tierärztlichen Universität Wien ist einer der führenden deutschsprachigen Lehrstuhlinhaber für Tierernährungswissenschaft. Er meint zu diesem Thema:

„Ich kenne auch keine Untersuchung, die sich unter dem Stichwort Barf mit der Sache befasst. Prinzipiell kann man Hunde durchaus mit entsprechenden Komponenten füttern, wenn man es richtig macht. Hinzuweisen ist auf das Infektionsrisiko durch rohes Fleisch. In diesem Zusammenhang sind Salmonellen und die Aujeszkyschen Krankheit besonders erwähnenswert…“ hundezeitung.de

Wikipedia hat umfangreiches Material zu Rohfutter zusammengestellt und kommt zu diesem Ergebnis:

Die Rohfütterung bietet gegenüber der Fütterung mit Fertigfutter keine ernährungsphysiologischen Vorteile und birgt neben der Gefahr einer Mangelernährung auch mikrobiologische Risiken sowohl für die roh gefütterten Tiere als auch die mit ihnen zusammen lebenden Menschen. Sie wird daher von tierärztlichen Fachorganisationen abgelehnt. Genetische Untersuchungen belegen zusätzlich, dass sich Haushunde im Laufe der Domestizierung im Vergleich zum Wolf an eine kohlenhydratreiche Ernährung angepasst haben und dass diese Anpassung für die Domestizierung notwendig war.

Dieser Wikipedia Beitrag zitiert auch eine Reihe von Institutionen, die Rohfutter ablehnen:

Unter den nationalen Tierärztekammern lehnen die American Veterinary Medical Association, die American Animal Hospital Association und die Canadian Veterinary Medical Association die Rohfütterung offiziell ab. Die Centers for Disease Control and Prevention und die Public Health Agency of Canada raten gleichfalls von der Rohfütterung ab. Pet Partners, die größte Therapiehunde-Organisation in Nordamerika, schließt roh gefütterte Hunde von der Teilnahme an ihren Programmen aus.

Eine einfache Entscheidungshilfe für Hundehalter, die sich nicht sicher sind, wem sie nun folgen sollten, bietet dieser Beitrag:
There is no Truth about Pet Food…

…(Übers.) Die Wahrheit zu Haustierfutter ist, dass es keine Wahrheit gibt. Es gibt keine „ein Größe passt allen“ Ernährung, die für jeden Hund die richtige ist, genauso wenig wie es beim Menschen die eine Standardernährung gibt, die für alle passt…
Die einzige Wahrheit ist, dass für Ihren Hund das Futter das richtige ist, bei dem es ihm am Besten geht und das Sie sich leisten können. Hat Ihr Hund leuchtende Augen, eine feuchte Nase, ein schönes Fell, einen soliden Stuhl und Sie fühlen auf seinen Rippen nur eine dünne Schicht Fett, dann ist das Futter, das er von Ihnen bekommt, genau das richtige für ihn. Egal ob Steak oder Styropor, was zählt ist, dass Ihr Hund gesund ist…

Dieser Beitrag Should You Put Your Dog on a Raw Food Diet? bringt die fanatische Besserwisserei, die Halbwahrheiten, Gerüchten und Märchen, die Anhänger der Rohfütterung (auch in unserem Sprachraum) tonnenweise ins Web stellen, auf den Punkt:

(Übers.) Diese ‚Pro-Rohfutter Extremisten‘ in ihrer bombastischen Art weigern sich, im Bezug auf die Fütterung sowohl die Unterschiede zwischen den einzelnen Tieren und ihren Bedürfnissen als auch der Wünsche und Gegebenheiten ihrer Halter anzuerkennen. Jedes Problem kann mit Fütterung gelöst werden, und sollte das Problem nach dem Umstieg auf Rohfutter immer noch bestehen bleiben, dann muss eben dieses Futter weiter ausgestaltet und angepasst werden… Fällt Ihr Hund die Stiege runter und bricht sich die Schulter, ist die Fütterung die Ursache des Problems und nur eine Änderung des Futters kann es beseitigen… Knochen mit rohem Fleisch sind das universelle Rezept…