Warum WordPress für Ihr Marketing?

Spread the love

Stehen auch Sie vor demselben Dilemma wie viele andere Online-Geschäfte, entweder viel Geld für teure Webdesigner ausgeben oder Abende und Wochenende selbst an der Website basteln zu müssen?

Die Rettung:
Ihre Internetpräsenz auf einer WordPress Plattform

Einer der Hauptgründe, warum wir WordPress nutzen und das auch unserem  Publikum – Einsteigern in ein Internet Geschäft, MLMern/Network Marketern etc. und speziell lokalen (offline) Geschäftsleuten als Plattform für ihre Webseite und ihr Blog empfehlen ist, dass sie nicht codieren (HTML, PHP) können müssen und keinen teuren Webdesigner brauchen, um sie fertig und nach ihren Vorstellungen gestaltet ins Netz zu stellen.

Sie können den Aufbau Ihrer Seite, wie Sie die einzelnen Seiten und Blogbeiträge  arrangieren und deren Inhalte gestalten; Sie bestimmen die ästhetischen Dinge wie Schriften, Farben, Hintergrund etc. und richten auch die vollautomatische Abwicklung von Bestellung, Bezahlung und Auslieferung digitaler Produkte auf ihren Verkaufsseiten selbst ein.

Die zwei Tools, die Anfängern das alles ermöglichen, sind THEMES und PLUGINS. Mehr dazu weiter unten.

Bedienung:

Die größte Attraktion, die WordPress zu bieten hat, ist die einfache Bedienung. Bereits nach ein paar Minuten Herumspielen am „Dashboard” managen Sie Ihre Seite problemlos.

WordPress Dashboard

Inhalt Management System:

WordPress stellt Ihnen ein komplettes Management System für Ihren Inhalt zur Verfügung, das es extrem einfach macht, bereits bestehende Inhalte zu bearbeiten oder zu löschen und neue Inhalte (dynamische Blogbeiträge und statische Seiten) zu erstellen und zu veröffentlichen:

WordPress Wysiwyg Editor

Die Theme-Technik

Diese Technik macht es leicht, individuelle Designs zu entwickeln und diverse zusätzlich spezielle Funktionen direkt einzuprogrammieren.

Das Angebot an Themes ist daher riesig – unzählige Themes mit individuellem Design;  Themes mit speziellen Funktionen zur Umsetzung spezifischer Marketing Strategien;  kostenlose Themes und Premium Themes…

Diese Theme-Technik macht teure Webdesigner überflüssig, WordPress Theme Seiten können selbst mit den teuersten Webauftritten großer Firmen mithalten – auf jeden Fall, was das Aussehen anbelangt.

Was ist ein WordPress Theme?
Themes sind die „Kleidung“. Stellen Sie sich  WordPress als den Körper und Themes als die Kleidung vor. In WordPress steckt die Kraft, es macht die Arbeit. Ohne diesen Körper von WordPress wären Themes nutzlos; aber WordPress würde ohne Kleidung doch ziemlich nackt dastehen.

Ein Theme lässt WordPress besser aussehen, es kann den individuellen Stil des Betreibers widerspiegeln und mit zusätzlichen, geschickten Dingen für mehr Bequemlichkeit und Funktionalität ausgestattet sein…  sowie zusätzliche Taschen, Reißverschlüsse etc.

Für mehr Informationen zu den modernen Business Themes und ihrer Ausstattung, den Pros und Cons lesen Sie hier weiter…

WordPress Design mit Themes

Durch simples Hochladen eines neuen Themes können Sie sofort das gesamte Erscheinungsbild Ihrer Seite verändern.

Technische Unterstützung: Es steht Ihnen ein riesiges Archiv mit Software Programmen, Plugins und Widgets zur Verfügung – die meisten davon kostenlos.

Durch simples Hochladen eines neuen Themes können Sie sofort das gesamte Erscheinungsbild Ihrer Seite verändern.

Es steht Ihnen außerdem ein riesiges Archiv mit Software Programmen, Plugins und Widgets zur Verfügung – die meisten davon kostenlos.

WordPress Bedienung

Der Dashboard – die Startseite des Admin-Bereichs zeigt Ihnen die wichtigsten Informationen zu Ihrem Blog. Auf einen Blick sehen Sie die Anzahl Ihrer Artikel, Seiten, der Artikelkategorien und Schlagwörter. Kommentaren, ob genehmigt oder auf Genehmigung wartend, sowie die letzten 5 eingegangenen Kommentare finden Sie ebenfalls hier. Ob von hier aus, oder über die übersichtlich angeordnete Menüleiste links springen Sie auf alle, zur Bedienung Ihrer Webpräsenz notwendigen Bearbeitungen. Diese simple Bedienung können Ihnen sonst nur spezialisierte, teure Programme bieten.

WordPress Dashboard

WordPress Dashboard

WordPress Menü

WordPress Menüleiste

  • Dashboard: Einstiegseite
  • Beiträge: Schreiben und Verwalten von Artikel/Beiträge
  • Medien: Anzeige und Verwaltung aller Dateien, die
    über WordPress hochgeladen werden
  • Seiten: Schreiben und Verwalten von Seiten
  • Kommentare: Bestehende Kommentare werden
    aufgelistet, auf Freischaltung wartende Kommentare
    separat angezeigt
  • Design: Auswählen des bevorzugten Themes, Editieren
    der Themes-Dateien, spezielle Theme Einstellungen
    sowie das Positionieren der Widgets, sofern das Theme
    Widget fähig ist.
  • Plugins: installierte Plugins lassen sich hier aktivieren, deaktivieren und editieren.
  • Benutzer: Anlegen neuer Benutzer, sowie das bearbeiten bestehender Benutzerprofile
  • Werkzeuge: verschiedene, teilweise pluginabhängige Anwendungen
  • Einstellungen: die für den Blog-Administrator wichtigste Anlaufstelle bei der Einrichtung des Blogs, Einstellungen zu verwendeten Plugins usw.

 

(Statische) Seiten (engl. page) vs. (dynamische) Blog Beiträge (engl. post)

Auf WordPress können Sie Inhalte entweder als Seite oder als Beitrag veröffentlichen.

‘Seiten’ sind (im Gegensatz zu ‘Beiträgen’) statische Inhalte, die nicht chronologisch geordnet (wie in einem Tagebuch) veröffentlicht werden.

Auf einer Seite stellen Sie daher Informationen ins Netz, die nicht fortlaufend verändert werden – zum Beispiel die Start (Index) Seite; Seiten wie… WORUM geht es auf meinem Blog; WER bin ich; WEM nützt mein Blog; WAS qualifiziert mich für dieses Thema; Impressum; Kontakt; eine Foto Galerie… etc.

Sie schreiben Seiten genauso einfach wie einen Beitrag – nur klicken Sie im Menü auf ‚Neue Seite schreiben’ statt auf ‚Neuen Artikel schreiben’.

Blog Beiträge werden in Kategorien, Seiten hierarchisch in Elternseiten eingeordnet.

Neuen Beitrag einstellen mit WordPress

Blog oder Webseite?

Fragen Sie 100 Leute danach, was ein Blog ist und warum diese es zu einer derartigen Beliebtheit gebracht haben, so werden Sie 100 unterschiedliche Erklärungen bekommen. Ich erkläre Ihnen Blogs, indem ich sie mit „normalen“ Websites vergleiche.

Ein Blog ist eine Website. So, jetzt wissen Sie, was ein Blog wirklich ist – eine Website. Blogs sind Websites mit einigen wenigen, sehr wichtigen Unterschieden:

Die Beiträge (Artikel) sind chronologische geordnet, mit dem aktuellsten Artikel am Beginn. Das ist die Regel auf jedem Blog, das ich bisher besucht habe.

Blog Artikel (dynamisch) sind der Reihe nach aufgelistet. Zuerst der Titel, gefolgt vom Textteil. Am Anfang steht der zuletzt veröffentlichte Artikel, gefolgt vom nächsten Artikel und so weiter. Dieses Format ist ein Vermächtnis aus der “Tagebuch“ Phase der Blogs. Der Ausdruck „Blog“ kommt ja auch von „Weblog“, was soviel wie Online Tagebuch oder Journal bedeutet. Einträge in Tagebücher sind nach Datum geordnet und so funktionieren auch Blogs.

Heute sind Blogs nicht mehr nur Tagebücher, werden nicht nur journalistisch genutzt und drehen sich auch nicht mehr nur um das persönliche Leben des Autors. In meinen Blogs zum Beispiel spreche ich nicht über meine Tennis- oder Golf Erlebnisse, oder was ich gefrühstückt habe. Ich schreibe zu meinen Business Themen… Internet Marketing, Web Hosting, Texten und Blogs. Leute die sich für diese Themen interessieren, lesen meine Blogs.

Blogs können jedes Thema behandeln und von einem oder mehreren Autoren verfasst werden. Auch persönliche Reflexionen und Meinungen haben einen Platz in Blogs, doch sie beeinflussen weder die Breite noch die Tiefe der Themen, die behandelt werden.

Was sind Plugins und was nützen Sie?

Der Begriff Plugin kommt vom englischen to plug in, was soviel bedeutet wie einstöpseln oder anschließen. Einfach formuliert, ist darunter ein Erweiterungsmodul zu verstehen, also eine Programm Erweiterung/Änderung, die WordPress um eine (meist, jedoch nicht immer) wichtige Funktion ergänzt. Die Vielzahl nützlicher Plugins ist ein weiterer, riesiger Vorteil von WordPress.

Was ist ein Theme?

Mit dem Begriff Theme bezeichnet man in WordPress ein fertiges, einsatzbereites Design (Vorlage, Template), das das Aussehen Ihrer gesamten Webpräsenz gestaltet.

Widgets

Widgets sind kleine Programme, die auf der grafischen Benutzeroberfläche umgesetzt werden und Aufgaben und Funktionen übernehmen. Bei WordPress werden damit Inhaltsblöcke bezeichnet, die sich im Administrationsbereich einfach auf die Sidebar (Menüleiste) ziehen lassen.

Die gute Nachricht: auch dafür brauchen Sie keine HTML oder gar PHP Kenntnisse mitzubringen, die für Sie wichtigen Marketing Widgets haben wir bereits ausgewählt und vorinstalliert. Alle Themes, die wir Ihnen vorschlagen, besitzen eine oder 2 Widget-fähige Sidebars, an denen Widgets eingesetzt werden können.

Neben den standardmäßig bereits eingebauten Widgets können Sie mit weiteren Widgets Ihr Blog individuell nach Ihren eigenen Vorstellungen gestalten, z.B. mit Tag Clouds, Umfragen, Statistiken, Google Kalender, Skype Buttons und vieles mehr.

Hier eine kurze Beschreibung jener Widgets, die standardmäßig eingesetzt werden (das heißt, diese Widgets können Sie auf jeden Fall in Ihrer Sidebar einfügen!)

Suchen: eine Suchfunktion, um Ihre Blog-Beiträge nach Stichworten zu durchsuchen

Seiten: Links zu den statischen Seiten in die Sidebar (dynamische Blog Beiträge werden in Ihre Kategorien eingeordnet)

Archiv: Links zu Ihren archivierten Blog-Beiträgen

Kategorien: Zeigt Ihre Blog Kategorien und Unter-Kategorien in Ihrer Sidebar an

Newsletter Bestellbox: eine Box in die Sidebar, in der sich Besucher für Ihren NL eintragen können

Links: Definieren Sie Links zu eigenen oder fremden Websites, die für Ihre Besucher interessant sein könnten

Meta: stellt eine Reihe von vordefinierten Meta-Links zur Verfügung

Text: dieses Widget sieht unscheinbar aus, ist aber sehr interessant: Sie können damit frei editierbaren Text in Ihrer Sidebar unterbringen!

Das Tolle an den Widgets ist, dass Sie damit die Sidebar (ohne PHP oder HTML Kenntnisse) individuell gestalten und auch die Anordnung frei wählen können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *